EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Deutschland:
Der Große Brombachsee

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS
Seen im Fränkischen SeenlandAltmühlsee   Großer Brombachsee   Hahnenkammsee   Kleiner Brombachsee   Igelsbachsee   Rothsee  

Der Große Brombachsee ist ein Stausee im nördlichen Bayern. Der See bildet das Herzstück des Fränkischen Seenlands und dient vor allem der Wasserregulierung für das regenarme Nordbayern und dem Hochwasserschutz im Altmühltal. Dazu kann dem See über die kontinentale Wasserscheide hinweg aus der Altmühl über den Altmühlsee Wasser bis zum Stauziel von 410,5 m zugeführt werden. Dieses kann über kleinere Nebenflüsse Wasser in die dem Main zufließende Regnitz bis zum Absenkziel von 403,5 m abgegeben werden. Daneben dient der See auch der Freizeit und Erholung.

Hauptsächlich im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gelegen - nur ein kleiner Teil des nördlichen Seeufers gehört zum Landkreis Roth - liegt der Große Brombachsee rund 37 km (Luftlinie) südlich von Nürnberg, nur wenig östlich von Gunzenhausen und etwa zwischen Absberg und Pleinfeld. In einem sich nach Osten hin öffnenden Tal wird er von Wäldern eingerahmt. Die maximale Wassertiefe beträgt 32,5 m, er hat eine Uferlänge von 17,5 km.

Der Stausee befindet sich im eher regenarmen Mittelfranken und zählt mit weiteren Seen zum Fränkischen Seenland.

In dieser Seenlandschaft grenzt der Große Brombachsee an zwei weitere Seen, nämlich den höher liegenden und sich westlich anschließenden Kleinen Brombachsee (Brombachvorsperre) und den ebenfalls höher liegenden und nordwestlich angrenzenden Igelsbachsee (Igelsbachvorsperre). Diese beiden Vorsperren des Großen Brombachsees sind durch zwei lange Dämme von 18 bzw. 16 m Höhe von ihm getrennt.

Der Große Brombachsee erhält sein Wasser aus den zwei zuvor genannten Vorsperren, vor allem aus dem Kleinen Brombachsee, der sein Wasser wiederum aus dem Altmühlüberleiter bezieht. Der Abfluss ist der Brombach, der etwas weiter östlich des Sees bzw. unterhalb des Staudamms bei Pleinfeld in die Schwäbische Rezat mündet.

Der Große Brombachsee ist eine Talsperre, die einen Erddamm mit einer Kerninnendichtung als Absperrbauwerk hat. Der mehrstufige Dammaufbau besteht aus Stützkörper, Dammkern, Dichtungswand, Filterschichten, Herdmauer mit Kontrollgang, Flächenfilter und Untergrund-Schlitzwand.

Der Große Brombachsee als Teil der fränkischen Seenlandschaft ist ein wichtiges Naherholungsgebiet für den Ballungsraum Nürnberg. Zu den Freizeitangeboten zählen unter anderem Wassersport einschließlich Baden, Segeln, Windsurfen, Kitesurfen und Rundfahrten mit dem Trimaran MS Brombachsee.

Klaus Böhm schreibt: "Zu den Informationen zum Großen Brombachsee möchte ich Ihnen einige Ergänzungen geben, die sich in den letzten Jahren geändert haben:
1) Das Übernachten auf den Booten ist auf den angemieteten Wasserliegeplätzen in den Häfen erlaubt worden.
2) Die Leistungsbegrenzung für Elektromotoren gilt ebenfalls nicht mehr.
3) Die Wasserliegeplätze im Hafen von Pleinfeld gibt es seit 2014 nicht mehr. Es gibt nur noch die Landliegeplätze der Universität.
4) Eine Begrenzung der Schiffsbreite wurde ebenfalls aufgehoben.
Weitere Informationen dazu finden Sie auch auf der Internetseite des Zweckverbandes, der die Häfen am Brombachsee betreibt. http://www.zv-brombachsee.de/segeln/"




Insgesamt entstanden am Großen Brombachsee rund 1000 Wasserliegeplätze und ca. 600 Landliegeplätze. Sieben Vereine haben aus diesem Kontingent rund 300 Plätze im Wasser und 200 an Land erhalten, ein weiterer Teil steht vereinsunabhängigen Seglern als Dauerplätze zur Verfügung, den Rest vergibt der ZVB als Gastliegeplätze. Weitere Vereine werden nach dem heutigen Stand der Planungen nicht mehr zugelassen.

Da die Satzung des ZVB im Gegensatz zum nebenliegenden Altmühlsee keinen Sportförderungspassus enthält, müssen die Liegeplätze nach kaufmännischen Grundsätzen kostendeckend kalkuliert werden, wobei keine Ausgleichsmöglichkeit durch andere Einnahmen vorgesehen ist. Dadurch ergeben sich Liegeplatzpreise wie am Chiemsee oder Bodensee (1300.-- Euro im Wasser, 320.-- Euro an Land). Die genannten Vereine erhalten auf den Preis eines Wasserliegeplatzes einen Bonus von 100.-- Euro.

Der Zweckverband möchte auf jeden Fall genügend Gastliegeplätze bereithalten, damit das Revier den aktiven Segelurlaubern in guter Erinnerung bleibt. Liegeplätze über die genannten Vereine sowie über den Zweckverband sind noch problemlos zu bekommen. Im Bereich Infrastruktur existieren eine Gaststätte in Allmannsdorf an der Dammkrone, eine weitere am Zwischendamm zwischen dem Kleinen und Großen Brombachsee bei Absberg und ein Kiosk am Hafen Pleinfeld, wo sich auch überall öffentliche Toilettenanlagen befinden. Ferner gibt es in den Ufergemeinden ein reichhaltiges Angebot an Gaststätten und Übernachtungsmöglichkeiten.

Vier Segelvereine haben ihre Seglerheime in Ramsberg, dem größten Hafen mit rund 600 Wasserliegeplätzen, fertiggestellt. Zwei weitere Vereine haben sich ein Grundstück im Segelzentrum gesichert und wollen noch in den nächsten Jahren noch ihr Heim errichten. In Enderndorf ist das Heim der WSGR im Herbst 2001 eingeweiht worden, das andere Clubheim wurde 2004 fertiggestellt.

Segelzentrum Ramsberg: 500 Wasserliegeplätze, Slipanlagen, Kran, Seglerheime; 200 Landliegeplätze; Hafen Pleinfeld: 100 Wasserliegeplätze, Landliegeplätze, Hafen Enderndorf: ca. 150 Wasserliegeplätze, 100 Landliegeplätze und Hafen Absberg: 50 Wasserliegeplätze.

Die Landliegeplätze in Pleinfeld und Enderndorf sind alle vergeben, in Ramsberg stehen noch Plätze zur Verfügung.

Verbrennungsmotoren sind generell nicht zugelassen, E-Motoren bis 4 kW sind als Flautenschieber erlaubt und vor allem in Ramsberg auch nötig, um im Hafen manövrieren zu können. Ansonsten gelten die Bestimmungen der Bayerischen Schiffahrtsordnung, nach denen das Übernachten an Bord nicht zulässig ist und nur Boote bis 9,20 Meter Länge verkehren dürfen. Die Boxenbreite an allen Stegen beträgt in Absprache mit dem Bayerischen Segelverband und den örtlichen Vereinen 2,50 Meter.

Gastboote mit E-Motoren müssen vor dem Einsetzen grundsätzlich eine Zulassung durch die jeweilige Zulassungsstelle (z. B. Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen) haben. Diese wird nach erfolgreicher TÜV-Abnahme des Bootes erteilt. Anerkannt werden auch Zulassungen von anderen Zulassungsbehörden (z. B. eine gültige Bodenseezulassung). Auf jeden Fall ist zusätzlich zur Zulassung auch noch eine Fahrtgenehmigung für das entsprechende Gewässer vom Landratsamt einzuholen.

Auch die Surfer wurden in die Planungen mit einbezogen. Mit den beiden Surfzentren Ramsberg und Allmannsdorf sowie mit gesonderten Strandabschnitten bei den Häfen in Pleinfeld und Enderndorf wird dieser Wassersportart Rechnung getragen. Da die Infrastruktur für die Surfer nicht so aufwendig ist wie für die Segler, kann das Surfzentrum Allmannsdorf an der Nordostseite des Sees bereits voll genutzt werden. Von Vorteil ist dort auch, daß die Surfer an diesem Seenabschnitt völlig unter sich sind und keinen Segelhafen in der Nähe haben. Auch das Surfzentrum Ramsberg wurde 2001 in Betrieb genommen - in den Gebäude gibt es einen öffentlichen Teil mit Surfregalen sowie eine Gaststätte, auch eine Surfschule soll dort noch untergebracht werden. Bei den beiden Surfabschnitten in Enderndorf und Pleinfeld müssen die vorhandenen Einrichtungen von allen Wassersportlern gemeinsam genutzt werden.

Für die gesamten Freizeitanlagen und Erholungseinrichtungen am Großen Brombachsee wurden bis 2002 vom ZVB weit über 20 Millionen DM investiert (Enderndorf 4,5 Mio.; Allmannsdorf 4 Mio.; Pleinfeld 4 Mio. und Ramsberg 6 Mio.), das Gesamtinvestitionsvolumen des Projekts "Brombachsee" betrug bis zu diesem Zeitpunkt 125 Mio. DM, wovon allein 78 Mio. DM auf die Abwasserbeseitigung entfallen. 1998 wurden rund 8 Mio. DM verbaut, der größte Posten wurde mit 6,4 Mio. DM für die Segel- und Strandanlagen in Ramsberg verwendet. Neben Badestränden stehen in Allmannsdorf zur weiteren Freizeitgestaltung Tret- und Ruderboote zur Verfügung und nach Erreichen des Stauzieles ist seit 2001 eine öffentliche Schiffahrtslinie Erlebnisschifffahrt Brombachsee (09144/927050, Fax: 09144/9270519) in Betrieb. Der Ringweg am Seeufer entlang und über den 1,7 km langen Hauptdamm lädt zum Spazierengehen und Radfahren ein, wobei auf weiten Streckenabschnitten Fußgänger und Radfahrer getrennte Wege vorfinden. Die direkt am See liegenden Orte Absberg, Enderndorf, Langlau, Pleinfeld und Ramsberg bieten die notwendige Infrastruktur für einen Urlaub im Fränkischen Seenland.

Oberhalb des Hafens in Pleinfeld wurde 2003 das Wassersportzentrum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg eingeweiht. Den Sportstudenten der Universität, aber auch denen der nordbayerischen Fachhochschulen steht dort ein Ausbildungzentrum zur Verfügung, das die Wassersportarten Segeln, Surfen und Rudern abdeckt. Das Gebäude soll aber auch für Laufveranstaltungen wie Marathon oder Triathlon genutzt werden, zumal diese Sportarten bei örtlichen Vereinen bereits auf dem Veranstaltungskalender stehen.

Serviceinfos:
Segelzentrum Ramsberg: 500 Wasserliegeplätze, Slipanlagen, Kran, Seglerheime; 200 Landliegeplätze; Hafen Pleinfeld: Landliegeplätze, Hafen Enderndorf: ca. 150 Wasserliegeplätze, 100 Landliegeplätze und Hafen Absberg: 50 Wasserliegeplätze.
Liegeplatzanfragen über ZVB, 09144/572, Fax: 09144/6701 oder direkt über die Internetseite des Zweckverband Brombachsee

Übernachtungen:
Landhotel Sonnenhof, Pleinfeld (09144/9600). Strandhotel Seehof, Langlau (09834/9880, Fax: 988988).
Waldcamping Berger, Pleinfeld (09144/1721). Campingplatz Langlau (09834/96969).
Speziell für Segler: Pension Seerose, (09144/575, Fax: 09144/576, E-mail: pension.seerose@gunnet.de) - hier kümmert man sich auch um Regattateilnehmer!

Segelunterricht:
Segelschule Greubel Yachtsport GmbH, Pfofeld-Langlau, Campingplatz (09834/978179 ), Büro Nürnberg (0911/5882626), Fax: (0911/5882627)
Yachtclub Eolus Weißenburg (09147/390).

Reparaturen und Touristische Informationen:
Allgemeine Informationen über das Seenland und Veranstaltungenüber Internet


Kartenmaterial und zentrale Zimmervermittlung:
Tourismusverband Fränkisches Seenland, Hafnermarkt 13, 91710 Gunzenhausen, Tel.: 09831/500120 oder Tourist-Information Stadt Gunzenhausen, Tel.: 09831/508300, Fax: 09831/508140

Vielen Dank für die Überarbeitung an Manfred E. Fritsche,



windsack Die Windverhältnisse am Großen Brombachsee sind von der Großwetterlage abhängig. Weil er in einer relativ flachen Landschaft legt, gibt es nur wenig Winddreher.

Windvorhersage Großer Brombachsee


Weblinks:
Der Große Brombachsee in Wikipedia
Webcam Hafen Ramsberg
Yachtclub Frankonia Nürnberg; Yachtclub Noris Nürnberg; 1. Weißenburger Segelsportclub; Yachtclub Eolus Weißenburg und die Segel- und Windsurfingclub Brombachsee Enderndorf und die Wassersportgemeinschaft Rangau in Enderndorf sowie die Wassersportgemeinschaft Absberg am Hafen Absberg
Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Großer Brombachsee, Franken, Fränkischhhes Seenland, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Webcams, Panoramafoto, Film, Wetter Brombachsee

Lage Großer Brombachsee Lage Großer Brombachsee
Bild: NordNordWest / Walter  Großbild klick!
Hafenplan Großer Brombachsee Hafenplan Großer Brombachsee Großbild klick!
Eissegeln am Großen Brombachsee Eissegeln am Großen Brombachsee (Bild: Eissegler)  Großbild klick!
Marina Enderndorf Marina Enderndorf (Bild: Manfred Nowag)  Großbild klick!
Staudamm Großer Brombachsee Staudamm Großer Brombachsee (Bild: reiner.m)  Großbild klick!
Hafen Ramsberg Hafen Ramsberg (Bild: Mario Baessler)  Großbild klick!
Slip in der Marina Ramsberg Slip in der Marina Ramsberg
(Bild: marthoff)  Großbild klick!
Hafenplan Ramsberg Hafenplan Ramsberg (Bild: Yachtclub Frankonia)
  Großbild klick!
Niedrigwasser am Brombachsee Niedrigwasser am Brombachsee (Bild: volker1158)
Großbild klick!