EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Deutschland:
Die Insel Föhr

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.


Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS
Föhr / Nordfriesische Inseln: Westansicht der Stadt Wyk, Strandpromenade vom Leuchtturm Olhörn zum Wyker Hafen (Bild: Daniel Ponten)  Großbild klick!
Die Insel Föhr (8248 Einwohner, 2019) gehört zu den Nordfriesischen Inseln, liegt südöstlich von Sylt und ist die zweitgrößte deutsche Nordseeinsel. Unter den nur per Schiff oder Flugzeug zu erreichenden deutschen Inseln ist Föhr die flächenmäßig größte Insel mit der höchsten Bevölkerungszahl.

Föhr wird Die grüne Insel genannt, da sie durch ihre Lage "hinter" Amrum und Sylt vor den stürmischen Einflüssen der Nordsee relativ geschützt ist und sich daher die Vegetation gut entwickeln kann. Sie ist etwa 6,8 Kilometer breit und 12 Kilometer lang und hat eine Fläche von 82,82 Quadratkilometern. Der Norden der Insel besteht aus Marschland, im Süden von Föhr befindet sich die höher gelegene Geest. Die höchste Erhebung liegt 13 Meter über Normalnull auf dem Geestrücken zwischen Nieblum und Midlum. Die Geest macht etwa zwei Fünftel der Gesamtfläche aus. Die meisten Ortsschaften liegen dort. In der Marsch befinden sich zahlreiche Aussiedlerhöfe.

Bis zur ersten Groten Mandränke 1362 war Föhr noch keine Insel, sondern gehörte zum Festland und war mit dem Meer durch tiefe Ströme verbunden.

Föhr ist, wie auch die benachbarten Inseln, ein beliebtes Urlaubsziel. Vom Fährhafen Wyk zieht sich am Südrand bis etwa zur Mitte der Westküste ein 15 Kilometer langer Sandstrand. Nördlich und nordwestlich der Insel befindet sich die Schutzzone I des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Vom Fährhafen Wyk aus verkehren mehrmals am Tag unabhängig von der Tide Fähren zum Festlandshafen Dagebüll und nach Wittdün auf der Nachbarinsel Amrum. In Dagebüll besteht direkter Bahnanschluss auf der Mole in Richtung Niebüll und Hamburg.
Während der Sommersaison werden Ausflugsfahrten zu den Halligen Langeneß und Hooge sowie zur Insel Sylt (Hafen Hörnum) angeboten.
Von Wyk aus bestehen Busverbindungen in alle Dörfer der Insel Föhr. Die Insel ist über den Verkehrslandeplatz Wyk per Flugzeug zu erreichen.



Sportboothafen Wyk
54° 41,6' N 008° 34,75' E
Föhr hat einen der besten Yachthäfen der Nordfriesischen Inseln. Er wird von der Kommune Wyk verwaltet und bietet 250 Liegeplätze. Das Yachthafenbecken hat bei Niedrigwasser noch 1,2 Meter Wassertiefe, so dass die Schiffe normalerweise trocken fallen. Der Grund besteht aus weichem Schlick. Der Bootshafen liegt ruhig, obwohl am Fähranleger reichlich Verkehr herrscht.

Navigation: Die Ansteuerung erfolgt über das Rütergat. Beim Einlaufen ist auf die Fährschiffe zu achten. Die Stadt Wyk bietet alle Versorgungsmöglichkeiten.

Der Yachthafen Wyk gilt als einer der schönsten Häfen im Westen der Küste Schleswig-Holsteins und liegt nur knapp fünf Minuten zufuß von der Innenstadt entfernt.

Kneipentipp: Die typisch Hafen- und Seefahrerkneipe Glaube - Liebe - Hoffnung (Hafenstr. 28, früher auch unter den Namen Modder Böttger" und Tante Hertha bekannt) gibt es nicht mehr.
Gerd Jakobsen vom Hafenamt schreibt am 03.05.2021: " In der ehemaligen Werkstatt der Wyker Dampfschiffs-Reederei wurde im Jahr 2011 die Hafenkneipe 'Heimathafen' gute Bewrtungen im Web) eingerichtet. Zwei hiesige Handwerker haben überwiegend in Eigenleistung die Umgestaltung vorgenommen. Viele Ausrüstungsgegenstände aus der bisherigen Maschinenwerkstatt der Reederei konnten übernommen und durch Eigenkreationen ergänzt werden."

Service / Sonstiges: Duschen/WC, Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Strom/Wasser am Steg, Entsorgung Altöl WC-Tank Chemie-WC, WLAN im Hafen, Slip, Kran, Arzt, Bank, Post, Bootswaschplatz

Kontakt:
Hafenstr. 44, 25938 Wyk auf Föhr
Hafenamt Tel: 04681-7470110
Tel: +49-4681-580656
Fax: +49-4681-580657
Mobil +49 0170-4485685
hafenamt-wyk (at) t-online.de
http://www.hafen-wyk.de/
Hafenmeister Norbert Fritsch und Gerd Jakobsen

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesem Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister, wir können Ihnen nicht mehr sagen, als auf dieser Seite steht!



windsack Der Wind auf der Insel Föhr weht fast immer aus westlicher Richtung und wird daher mit Salz und Feuchtigkeit angereichert. Anders als in Sylt führt dies jedoch nicht zu heftigem Seegang, da die Insel vom Westen her geschützt durch die Insel Amrum ist. Die Nordsee gilt wegen der starken Gezeiten und der vielen Flachwassergebiete in Küstennähe als wesentlich schwieriger zu segelndes Gebiet als Ostsee oder Mittelmeer, so dass hier weit weniger Segler unterwegs sind, als an den anderen Küsten.


Weblinks:
Die Insel Föhr in Wikipedia
Webcams auf Föhr
Weitere Informationen zu Föhr

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Dank für die Informationen an Hafenmeister Gerd Jakobsen!

Schlagwörter: Föhr, Insel Föhr, Nordfriesische Inseln, Nordsee, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Webcams, Panoramafoto, Film, Wetter Föhr

Lage der Insel Föhr Lage der Insel Föhr
(Bild: Begw) Großbild Klick!
Hafenplan Wyk Hafenplan Wyk
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Luftbild Yachthafen Wyk Luftbild Yachthafen Wyk (Bild: Wieghorst Willi)  Großbild klick!
Kapitänsgrabstein auf Föhr Kapitänsgrabstein auf Föhr (Bild: JuTa)  Großbild klick!
Yachthafen Wyk Yachthafen Wyk (Bild: E-W)  Großbild klick!
Vor dem Hafenamt Vor dem Hafenamt
(Bild: E-W)  Großbild klick!