EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Spanien:
Santa Cruz de La Palma / La Palma

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Santa Cruz de La Palma (16.184 Einwohner, 2014) ist die Hauptstadt der Kanarischen Insel La Palma in der gleichnamigen Gemeinde. Die Gemeinde liegt unterhalb der bewaldeten Berghänge der Cumbre auf der östlichen Seite der Insel. Zwischen Küste und Cumbre erstreckt sich ein schmaler Uferstreifen, so erstrecken sich die weißen Häuser an den Berghängen.

Der Altstadtkern von Santa Cruz ist zum kunsthistorischen Baudenkmal erklärt worden. Die Hauptdurchgangsstraße ist die Avenida Maritima, die nur auf der Landseite bebaute Uferstraße. Hier sieht man neben neuen repräsentativen Gebäuden auch einige alte Häuser im kanarischen und kolonialen Stil, die unter anderem kunstvoll verzierte Holzbalkone aufweisen. Auf der parallel verlaufenden Calle O’Daly (auch als Calle Real bezeichnet) befinden sich das Rathaus (im 16. Jahrhundert unter der Herrschaft von Philipp II. errichtet), die Plaza de España mit der Iglesia Matriz de El Salvador, kleine Geschäfte, Cafeterias und Restaurants.

La Palma kam nicht nur durch Zucker und Wein zu Wohlstand. Dank seiner geographischen Lage konnte die Insel auch vom Amerikahandel profitieren. 1508 hatten die Kanarischen Inseln das Privileg des praktisch freien Warenverkehrs erhalten. Nahezu jedes Schiff, das zwischen dem spanischen Mutterland und den amerikanischen Kolonien verkehrte, legte auf den Kanaren einen Zwischenstopp ein, vor allem auf La Palma, der nordwestlichsten Insel. 1556 verlieh der spanische König Philipp II. der palmerischen Hauptstadt Santa Cruz nicht nur den Beinamen "Hochedle und treue Villa de la Cruz", sondern auch das Privileg, mit neuen Besitztümern in Übersee Seehandel auf eigene Rechnung zu betreiben.

Auch im Schiffbau nahm die Hafenstadt bald eine führende Position ein. Auf der durch den Holzreichtum der Wälder begünstigten Insel hatten sich gleich nach der Eroberung die ersten Schiffbauer niedergelassen. Mehr als 120 Fregatten und Karavellen liefen im 16. Jahrhundert vom Stapel. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts war Santa Cruz de La Palma nach Sevilla und Antwerpen der drittgrößte Hafen des spanischen Weltreiches. Der wirtschaftliche Niedergang setzte 1657 ein. Nach einem Erlass mussten alle Schiffe auf dem Weg nach Amerika auf Teneriffa registriert werden und dort ihre Abgaben entrichten. Die Handelsmetropole der Kosmopoliten wurde zur beschaulichen Kolonialstadt von heute.



Marina Santa Cruz de La Palma
28° 40.234' N 017° 45.913' W
Die neue Marina bietet 180 Plätze für Yachten bis zu 20 Meter LÜA auf maximal 8 Meter Wassertiefe.

Im großen Hafen gibt es zwei Marinas, die alte im Südteil und die neue im Norden. Beide könnten Yachten bis fünf Meter Tiefgang aufnehmen, jedoch ist in der alten Marina der Platz zum Manövrieren recht knapp. Die neue Marina ist mit einer Boxenbreite von 10,5 bis sieben Meter (Normalbox) wesentlich großzügiger ausgestattet. Die wirklich großen Dinger gehen gegenüber der alten Südmarina am westlichen Wellenbrecher längs.

Navigation: Die Ansteuerung ist tagsüber und bei Nacht problemlos möglich. Als gute Ansteuerungshilfe dient tagsüber der gut sichtbare 355 Meter hohe Berg Rico de la Conception. Nachts ist die Hafeneinfahrt befeuert.

Service / Sonstiges: Duschen/WC, Tankmöglichkeit Benzin Diesel Gas, Restaurant / Lokal, Bord-Werkstatt, Motoren-Werkstatt, sehr gute Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt, Strom/Wasser am Steg, Waschsalon, Segelmacher, Entsorgung Altöl WC-Tank Chemie-WC, Schiffsausrüster, WLAN im Hafen, Slipeinrichtung, Kran, Travellift 30t, Arzt, Bank, Post

Kontakt:
Puerto de Santa Cruz de La Palma, 38700 Santa Cruz de La Palma, Islas Canarias, España
Tel: +34 922 410289
Mail: marina (at) marinalapalma.com
VHF Kanal 9

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack La Palma liegt in der Passatzone, die vom Azorenhoch verursacht wird.
Um Nordost spielende Winde wehen einen Großteil des Jahres mit erträglichen Stärken zwischen 3 und 6 Bft. im freien Seeraum. Ihre größte Konstanz und Stärke erreichen sie im späten Sommer (August) und im Winter (Januar/Februar). Die stärksten Störungen und Unregelmäßigkeiten erfahren sie im Herbst (Oktober/November) und Frühjahr (März bis Mai). Zu diesen Zeiten sind heiße Ost- bis Südostwindlagen (Schirokko, Harmattan) sowie lange Flautenperioden und westliche Schlechtwetterlagen am ehesten möglich. Auch in den Wintermonaten, wenn das Azorenhoch von einem Tief verdrängt wird, kann es Südstürme bis 35 Knoten geben.

Windvorhersage La Palma


Weblinks:
Santa Cruz de La Palma in Wikipedia
Webcam Santa Cruz de La Palma
Bilderseite Santa Cruz de La Palma

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!
Schlagwörter: Santa Cruz de La Palma, La Palma, Kanarische Inseln, Spanien, Online-Hafenhandbuch Spanien, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Webcams, Wetter Santa Cruz de La Palma


Häfen und Marias auf La Palma
(Bild: Openseamap) Großbild klick!
Seegebiete mit Düsenwirkungen
(Bild: HansenBCN / Bearbeitung Walter)) Großbild klick!
Balkone in Santa Cruz de la Palma
(Bild: Unukorno) Großbild klick!
Südliche Marina von See her
(Bild: Olbertz) Großbild klick!
Hafenplan Santa Cruz de La Palma
(Bild: Google Earth / Walter) Großbild klick!
Blick auf die Marina
(Bild: Unukorno) Großbild klick!
Boxen in der neuen Marina
(Bild: Andreas Ritt) Großbild klick!
Am westlichen Wellenbrecher liegen Fähren und Kreuzfahrer
(Bild: ek0088) Großbild klick!
Santa Cruz de La Palma
(Bild: Tally) Großbild klick!