EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Kroatien:
Vela Luka / Korcula

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS
Vela Luka auf Korkula: Panorama Hafeneinfahrt
Vela Luka auf Korkula: Panorama Hafeneinfahrt (Bild: Ivo Haladin)  Großbild klick!

Der Hafenort Vela Luka (dt. "Großer Hafen") ist eine Kleinstadt mit 5.663 Einwohnern (2011) und liegt in einer tiefeinschneidenden Bucht an der Westküste der Insel Korcula in Süddalmatien.

Sie besitzt einen Fährhafen nach Split und zu den Nachbarinseln. Vela Luka ist ein touristisch schon lange erschlossener Badeort mit Kiesstränden und vorgelagerten Badeinseln. Es gibt mehrere Hotels und Privatunterkünfte sowie zahlreiche Lokale.

Der Ort liegt nur wenige Meter über NN.; die höchste Erhebung ist der südlich gelegene 377 Meter hohe Hum. Neben dem Tourismus sind der Fischfang sowie der Anbau von Wein und Oliven weiterhin von wirtschaftlicher Bedeutung.

Sehenswürdigkeiten: Oberhalb von Vela Luka liegt die Grotte Vela Spilja. Diese 53 Meter lange und zwanzig Meter hohe Grotte war schon im Paläolithikum bewohnt. Tausenden von Gegenständen, Knochenresten und anderen Funde sind in der archäologischen Sammlung des Kulturzentrums in Vela Luka ausgestellt.

Am 25. Juni 2014 gegen 8:30 ereignete sich in Vela Luka ein Meteotsunami auch Rissaga genannt: Innerhalb von zwanzig Minuten änderte sich der Luftdruck örtlich begrenzt um vier Hektopascal: Die Folge war, dass der Wasserpegel plötzlich um 1,5 Meter anstieg. Gegenüber dem Tsunami von 1978, bei dem die Schwankung des Meeresspiegels stolze sechs Meter betrug, war dies eine Light-Version. Dennoch entstanden teilweise erhebliche Schäden.



Hafen Vela Luka
42° 57.690' N 016° 42.035' E
Vela Luka liegt in einer tief ins Land gehende Bucht an der Westseite der Insel und ist gut geschützt vor Wind aus allen Richtungen. Entweder man macht vor römisch-katholisch vor Buganker an der Stadtpier fest, oder aber man ankert nördlich der Pier auf 2-6 Meter Wassertiefe. Es kann aber vorkommen, dass der Stadtkai ganz oder teilweise von Touristenbooten belegt ist. Wasser und Diesel bekommte man an der Tankstelle. In der Stadt gibt es zahlreiche Geschäfte und einen Markt.

Warnung: Die Murings im Hafen sind so raffiniert manipuliert, daß sie ziemlich sicher in die Schraube geraten. Eine Freund des "Marineros" ist Taucher und und zufällig zur Stelle. Er bietet an, die Leine aus der Schraube zu holen, nicht umsonst natürlich. Dies ist leider kein Einzelfall: In den verschiedensten Häfen und Marinas kommt es derzeit zu Manipulationen mit den Muringleinen und immer ist auch flugs ein helfender Taucher zur Stelle, um die Leine aus der Welle zu schneiden. Lukrativ - für Taucher und Marinero, ärgerlich für die Crew. Die Behörden stellen sich gerne taub, so dass man kaum eine Möglichkeit hat, sich gegen diese Abzocker zu wehren.

Küste und Umgebung: Die Küste im Bereich von Korcula Stadt ist urban geprägt und dicht bebaut. Außerhalb besteht sie teils aus Felsen und vereinzelten Buchten mit Kiesstrand. Hinter der Stadt verläuft ein ebenes Tal nach Osten. Ansonsten ist das Land bergig: mittelhohe bis zu 377 Meter teils dicht bewaldete Berge.

Service / Sonstiges: Duschen/WC, Tankmöglichkeit Benzin Diesel Gas, Restaurant / Lokal, Bord-Werkstatt, Motoren-Werkstatt, Einkaufsmöglichkeiten, Strom/Wasser am Steg, Segelmacher, Entsorgung Altöl WC-Tank Chemie-WC, Schiffsausrüster, WLAN im Hafen, Slip, Kran, Arzt, Bank, Post

Kontakt:
keine Informationen

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesem Hafen mitteilen könnten. Kontakt



windsack An Sommernachmittagen weht vom Westen der Maestral, er bringt vom offenen Meer eine angenehme Erfrischung, er ist im Frühjahr und Herbst tendeziell stärker. Der Shirokko oder Jugo weht vom Süden und bringt schwüle Luft und dunkle, schwere Regenwolken. Die hochgefährliche Bora bläst vom Nordosten und manchmal erreicht sie Orkanstärke. Der Tramontana weht vom Norden, geht dabei oft in Bora über. Im Sommer kann es urplötzlich und unvorhersagbar zu der gefürchteten Nevera kommen.




Weblinks:
Vela Luka in Wikipedia
Medien in der Kategorie Vela Luka
Tsunami 1978 in Vela Luka
Meteotsunami

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Vela Luka, Korcula, Kroatien, Adria, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Segelcharter, Segelreisen, Mitsegeln, Seglerinfo, Satellitenbild, Panoramafoto, Seekarte, Lagekarte, Wetter Vela Luka

Marinas auf Korcula Marinas auf Korcula
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter)   Großbild klick!
Hafenplan Vela Luka Hafenplan Vela Luka
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!
Luftbild Hafen Vela Luka Luftbild Hafen Vela Luka
(Bild: marinas.com)  Großbild klick!
Hafen Vela Luka Hafen Vela Luka (Bild: Tbachner)  Großbild klick!
Blick auf Vela Luka Blick auf Vela Luka (Bild: Wojtkow)  Großbild klick!
Im Hintergrund der Stadtkai Im Hintergrund der Stadtkai (Bild: Anto)  Großbild klick!
Vela Spila, steinzeitliche Höhle Vela Spila, steinzeitliche Höhle
(Bild: benakovic)  Großbild klick!
Großyacht an der Tankstelle Großyacht an der Tankstelle
(Bild: Stoimen Stoimenov)  Großbild klick!