EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Deutschland:
Marina Lubmin

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS
Lubmin / Greifswalder Bodden:  Hafenpanorama
Lubmin / Greifswalder Bodden: Hafenpanorama, Foto mit Dank von Klaus Bln (copyright)
Das Seebad Lubmin (2098 Einwohner, 2020) liegt am Greifswalder Bodden nahe der Mündung des Peenestromes. Das Seebad verfügt über einen kilometerlangen Sandstrand mit seichtem Gewässer auf der einen und Dünen auf der anderen Seite. Das Hochufer ist weitgehend mit Kiefern bewaldet.

Im Jahr 1271 wird Lubmin erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname Lubemyn ist slawischen Ursprungs und gehörte bis zur Reformation zum Kloster Eldena.

1992 wurde die neue Seebrücke fertiggestellt. Mehrere Hotels und Gaststätten entstanden und der Ortskern wurde im Rahmen der Städtebauförderung gründlich saniert. 1999 erhielt deshalb der Ort seine endgültige Anerkennung als Seebad.

Sehenswürdigkeiten:
  • Seebrücke
  • Lubminer Teufelsstein (ein Findling mit 16,8 Meter Umfang)
  • alte Villen in Bäderarchitektur

    Seit 2004 besitzt die Gemeinde einen Ostseehafen, dem im Januar 2006 die Betriebserlaubnis erteilt wurde. Dieser wurde am Auslaufkanal des ehemaligen Kernkraftwerkes errichtet und hat am Südkai fünf Liegeplätze mit sieben Meter Tiefgang. Zeitgleich wurde am Ende des Auslaufkanals eine kleine Marina errichtet, die aber (Stand 2008) von der Landstraße Lubmin - Wolgast abgehend nur provisorisch erschlossen ist.



    Marina Lubmin
    54° 09,12' N 013° 38,97' E
    Die 2004 erbaute Marina Lubmin bietet ca. 120 Liegeplätze für Yachten bis zu 18 Meter LÜA auf 3,5 m Wassertiefe. Gastplätze unbekannt

    Navigation: Vom Greifswalder Bodden führt eine betonnte und befeuerte Rinne (7m Solltiefe) zum Auslaufkanal des Atomkraftwerks. Die Einfahrt zur Marina ist befeuert.

    Die Küste im Bereich von Lubmin besteht aus Sandstrand und ist teilweise verschilft (Mückengefahr), dahinter liegt eine Böschung. Das Land oberhalb ist relativ flach bis sanft hügelig und ist mit Kiefern bewachsen.

    Unser Besuch im Mai 2016 dauerte hier nur knapp zehn Minuten: Der Hafenmeister Niedermeier war grob unhöflich und ließ uns "abwimmeln" (Originalausdruck). Wir mögen zu seiner Dienstzeit während der Woche vorsprechen. Daher auch keine weiteren Infos und Bilder.

    Anja Wolfgram (Projektleiterin im Zweckverband 'ETF') schreibt am 10.06.2021: " Die Zufahrtstraße zum Seehafen und der Marina wurde zwischenzeitlich gut ausgebaut. Sie erreichen beide Hafenanlagen über die Landstraße L262 und den Freesendorfer Weg. Es finden sich entsprechende Wegweiser am Abzweig der Landstraße.
    Für Gäste stehen am Ende des Freesendorfer Weges zwei (gebührenpflichtige) Parkplätze in direkter Hafennähe zur Verfügung.
    Der von Ihnen erwähnte Auslaufkanal besteht in seiner Form und Nutzung nicht mehr. Der Kanal wurde vollständig umstrukturiert. Seit 2006 befindet sich auf der Fläche des ehemaligen Kanales unser großes Hafenbecken mit 6 Verladeliegeplätzen für den Umschlag von Gütern aller Art sowie ca. 650 m Liegeplätzen für schwimmende Arbeitseinheiten.
    In Ihrem Lageplan ist auf der nord-östlichen Seite des Hafens eine Slip-Anlage verzeichnet. Das ist nicht korrekt. Wir haben in Lubmin keine Slip-Anlage. Es handelt sich hier um einen Teil der Böschung im Molenbauwerk und kann nicht zum Slippen genutzt werden. (Bitte aus der Skizze entfernen) Ich möchte Sie bitten den Vermerk mit aufzunehmen, dass Sportboote die Kaianlagen des Industriehafens nicht nutzen dürfen. Ein Anlegen/Festmachen, wenn auch nur kurz ist für Sport- und Freizeitboote aller Art nicht gestattet.
    Die Marina verfügt heute über ca. 180 Liegeplätze sowie ein Gastronomieschiff. Mehr Informationen zur Marina finden Sie unter www. marina-lubmin.de. Zu unserem Seehafen finden Sie weitere Informationen über www. hafen-lubmin.de oder www. lubmin-port.de
    "

    'Meteor' schreibt: "Ja, ich war mal da. Ist eine moderne Anlage mit Schwimmstegen am Ende des Kanals, der zum ehemaligen Kraftwerk geht. Liegt mitten in der Pampa, bis auf ein Restaurantschiff ist absolut nichts los. Ich würde da nicht hingehen. Besser nach Greifswald Wiek oder um die Ecke in den gemütliche Hafen Freest oder nach Kröslin, wenn man große Marinas mag. Mein Hafen-Favorit in dieser Gegend ist Gager (gegeüber auf Rügen)."

    Service / Sonstiges: nicht bekannt

    Kontakt:
    Tel: +49 (0) 38354 179811

    Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

    Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



    windsack Auf den Bodden- und Haffgewässern vor Lubmin ist der Wind von der Großwetterlage abhängig und wird von vielerlei geografischen Bedingungen beeinflusst, wie z.B. Düseneffekten, Kapeffekten und Windabdeckungen.


    Weblinks:
    Lubmin in Wikipedia

    Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

    Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

    Schlagwörter: Marina Lubmin, Greifswalder Bodden, Ostsee, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Bilder, Wetter Lubmin

  • Lage von Lubmin Lage von Lubmin
    (Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
    Der Teufelstein, ein Relikt der letzten Eiszeit Der Teufelstein, ein Relikt der letzten Eiszeit
    (Bild: Harald909)  Großbild klick!
    Lubmin Hafen Lubmin Hafenplan
    (Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
    Findlinge am Strand: Abstand halten!! Findlinge am Strand: Abstand halten!!
    (Bild: vulpecula66)  Großbild klick!
    Küste östlich der Marina: Sand und Schilf Küste östlich der Marina: Sand und Schilf
    (Bild: Steinbock-FeWo)  Großbild klick!
    Sandstrand östlich der Marina Sandstrand östlich der Marina
    (Bild: Vintage60)  Großbild klick!
    Kernkraftwerk Lubmin hinter der Marina Kernkraftwerk Lubmin hinter der Marina
    (Bild: Lehmann Peter Bz)  Großbild klick!
    Restaurantschiff 'MS Vaterland' Restaurantschiff 'MS Vaterland'
    (Bild: Assenmacher) Großbild klick!
    In der Marina
    (Bild: Assenmacher) Großbild klick!