EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Kroatien:
Primosten Stadthafen

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS

Primosten (2.828 Einwohner, 2011) liegt an der Küste von Mitteldalmatien ca. 60 Kilometer nördlich von Split und ca. 30 Kilometer südlich von Sibenik.

Die Einwohner leben überwiegend vom Tourismus, Fischfang und vom Wein- und Olivenanbau. Bekannt in der Region ist der Rotwein Babic.

In Primosten gibt es für Segler zwei Möglichkeiten: Den hier beschriebenen Stadthafen und die Marina Kremik.

Primosten war ursprünglich eine kleine Insel in unmittelbarer Nähe zum Festland. Zunächst war der Ort mit dem Festland durch eine mobile Brücke verbunden, später wurde die Brücke durch einen Deich ersetzt. Daher bekam der Ort im Jahre 1564 den heutigen Namen nach dem Verb primostiti, was überbrücken bedeutet. Am höchsten Punkt der Halbinsel befindet sich die im 15. Jahrhundert errichtete Pfarrkirche Sv.Juraj (St. Georg). Umgeben wird der Ort von der im 17. Jahrhundert erbauten Stadtmauer. Seeleute nannten den Ort oft "das trockene Kap" wegen der langen Dürreperioden, die hier vorherrschen.

Tourismus und Unterkünfte: Das ehemalige Fischerdorf mit seiner pittoresken, auf einer Halbinsel gelegenen Altstadt (Raduca) ist heute ein beliebtes Touristen- und Ferienziel in Dalmatien. Primosten ist seit 1960 touristisch erschlossen.



Stadthafen Primosten
43° 35.093' N 15° 55.460' E
Der kleine Stadthafen auf der Halbinsel bietet einige wenige Liegeplätze. Grade in der Hochsaison muss man rechtzeitig ankommen, um noch einen Liegeplatz zu ergattern. Sind die Plätze an der Mole besetzt, kann man auch am stadtseitigen Kai fest machen. Dort allerdings empfiehlt es sich, ausnahmsweise mit dem Bug voraus fest zu machen, denn die Kaimauer hat einige Vorsprünge und es ist dort recht flach. Neben Strom und Wasser bietet der Hafen einfache sanitäre Einrichtungen.

Wer keinen keinen Liegeplatz mehr bekommen konnte, kann an einer der vor dem Hafen ausliegenden Mooringbojen festmachen oder dort auch auf 6 Meter Tiefe ankern. Der Ankergrund ist allerdings nicht der beste.

Wer sein Schiff lieber in einer Marina fest macht, hat die Möglichkeit die Marina Kremik wenig Kilometer südlich von Primosten zu nutzen. Von dort aus fährt regelmässig ein Schuttlebus nach Primosten, oder aber man nimmt ca. 1/2 Stunde Fußmarsch entlang der Küstenstrasse auf sich.

Service / Sonstiges: Einkaufsmöglichkeiten: Direkt am Hafen gibt es einen kleinen Laden, bei dem man problemlos kleinere Einkäufe erledigen kann. Ansonsten gibt es auf der Halbinsel jedoch keine weiteren Einkaufsmöglichkeiten. Auf dem Festland jedoch gibt es einige größere Läden, bei denen man auch größere Einkäufe erledigen kann. Gegenüber der Mole auf dem Festland gibt es einen kleinen Markt und einen Fleischer. Folgt man der Strasse, die aufs Festland führt, entlang des Strandes an der Nordseite, kommte man zu einem größeren Supermarkt.

Achtung: In der Marina treibt ein Unberechtigter sein Unwesen: Er will frei erfundene Reservierungskosten bis zu 250 Kuna eintreiben, gibt dann aber keine Quittung. Auch am nahen Bojenfeld will er 100 Kuna Ankergeld kassieren, obwohl das zuständige Hafenamt bestätigt, dass es hier keine Ankergebühren gibt. Er übt beträchtlichen Druck aus, wenn nicht bezahlt wird: Er fotografiert das Boot und droht mit Sanktionen.

Günther Adler schreibt am 11.10.2019: "direkt am Stadtkai angelegt, Liegeplatz Einrumpfboote 30 Kuna pro Meter für Boote mit einer Länge zwischen 10 - 15 m und Katamaran 50% Aufschlag. D.h. unser Kat mit 12 m kostete 12 x 45 = 540 Kuna. 1 € ca. 7,2 -7,4 Kuna. Gutes Restaurant 'Subito' direkt am Stadtkai gelegen. Sie bringen uns das Essen sogar aufs Schiff. Essen gut und preiswert. "



windsack Von Juni bis September weht hier meist Wind aus Südost. In den Sommermonaten während der Nachmittagsstunden weht vom Westen der Maestral und bringt vom offenen Meer eine angenehme Erfrischung. Der Shirokko oder Jugo weht vom Süden und bringt Feuchtigkeit und dunkle und schwere Regenwolken. Die Bora bläst vom Nordosten, erhebt dabei die Meeresoberfläche und bringt Salztropfen; manchmal erreicht sie Orkanstärke. Der Tramontana weht vom Norden, geht dabei oft in Bora über. Im Sommer kann es plötzlich und unvorhersagbar zu der gefürchteten Nevera kommen.




Weblinks:
Primosten in Wikipedia
Webcam Prinosten
Homepage Marina Kremik
Medien in der Kategorie Primosten

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Primosten, Marina Kremik, Stadthafen, Kroatien, Adria, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Urlaub Kroatien, Lagekarte, Bilder, Webcams, Film, Wetter Primosten

Lage von Primosten Lage von Primosten
NordNordWest / Bearbeitung Peter Walter Großbild klick!
Ã?bersicht Stadthafen Primosten Ã?bersicht Stadthafen Primosten
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!
uftbild Marina Primosten Luftbild Marina Primosten
(Bild: marinas.com)  Großbild klick!
Altstadt auf der Halbinsel Altstadt auf der Halbinsel
(Bild: MRB)  Großbild klick!
Stadthafen Primosten Stadthafen Primosten (Bild: skoda k)  Großbild klick!
Kiesstrand am Hafen Kiesstrand am Hafen
(Bild: tomary)  Großbild klick!
Am Stadthafen Am Stadthafen
(Bild: tomary)  Großbild klick!
Ankern vor dem Hafen Ankern vor dem Hafen
(Bild: ikater)  Großbild klick!