EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Kroatien:
Komiza / Vis

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS
Komiza auf der Insel Vis: Hafenpanorama
Komiza auf der Insel Vis: Hafenpanorama (Bild: Beyers Slabbert)  Großbild klick!
Die Kleinstadt Komiza (ital. Comisa) hat 1.526 Einwohner (2011) und liegt an der Westküste der Insel Vis vor der Küste von Mitteldalmatien. Im zwölften Jahrhundert wurde sie zum ersten Mal in einer Urkunde genannt. Zur Befestigung der Stadt wurde 1585 die Hafenzitadelle erbaut. Komiza befindet sich am Fuße des 587 Meter hohen Berges Hum. Die Menschen dort leben von Weinbau, Fischerei und in jüngster Zeit immer mehr vom Tourismus.



Komiza
43° 2.727' N 016° 5.176' E
Der kleine Ort Komiza befindet sich an der Westseite der Insel Vis. Der Ort befindet sich in der nordöstlichen Ecke der großen Bucht, die sich über die gesammte Ostseite der Insel erstreckt. Komiza ist während der Saison von April bis Oktober Zollhafen.

Im Hafen kann man römisch-katholisch an der Innenseite des langen Wellenbrechers fest machen. In den letzten Jahren wurden dort über die ganze Länge Mooring-Leinen befestigt, so daß man nicht mehr den eigenen Anker bemühen muss. Sind alle Plätze belegt, was in der Saison häufig schon am frühen Nachmittag der Fall ist, besteht noch die Möglichkeit nördlich des Wellenbrechers vor Anker zu gehen.

Am Wellenbrecher ist Strom und Wasser vorhanden, an seinem Ende gibt es als einzige sanitäre Anlage eine öffentliche Toilette. Im Ort gibt es zahlreiche Geschäfte und Cafes. Etwas südlich des Wellenbrechers gibt es zwei kleine Schiffsreparaturbetriebe, die gerne bei kleineren Reparaturen behilflich sind und einem auch das eine oder andere Ersatzteil verkaufen können.

Navigation: Die Ansteuerung ist recht einfach - der große Wellenbrecher, sowie das Leuchtfeuer an dessen Ende weisen zuverlässig den Weg. Bei Anlaufen des Ortes muß man jedoch auf starke Böen gefasst sein, denn von den Bergen im Nordosten kommen des öfteren starke Fallwinde, was das Aufkreuzen in Richtung Hafen recht mühselig machen kann. Nur den Bereich um den Kopf der Mole muss man meiden, hier ist es flach. Als Ansteuerungshilfe können tagsüber die Häuser der Stadt dienen. Nachts ist die Hafeneinfahrt steuerbords grün befeuert.

Küste und Umgebung: Die Ufer im Hafen sind urban geprägt und dicht bebaut. Das Land oberhalb ist ansteigend und bewaldet oder mit Weingärten bebaut. Die Küste außerhalb der Stadt ist felsig mit vereinzelten Buchten mit Kiesstrand. Dahinter liegen bis 587 Meter hohe, teilweise bewaldete Berge.

Frank Hülscher schreibt: "In der Grotte gibt es vom Hotel Bisevo in Komiza (Vis) organisierte Rundfahrten, nach deren Angaben in allernächster Zeit Fahrten mit dem eigenen Dinghy nicht mehr möglich sein werden. Wir waren am 09.06.2015 dort, da war es noch problemlos möglich. Eintrittsgebühr 40 Kuna/Person."

Service / Sonstiges: Duschen/WC, Tankstelle, Restaurants, Bord-Werkstatt, Motoren-Werkstatt, Einkaufsmöglichkeiten, Supermarkt, Strom/Wasser am Steg, Segelmacher, Entsorgung Altöl WC-Tank Chemie-WC, Schiffsausrüster, WLAN im Hafen, Slip, Kran, Arzt, Bank, Post

Helmut Bauer schreibt am 29.09.2020: " Wir waren 6.9.2020 dort. Ankern ist im gesamten Hafen verboten. Am Wellenbrecher sind Murings ausgelegt, so dass mit dem Heck festgemacht wird. Ca 30 Liegeplätze stehen so zur Verfügung. Das Hafenbüro (TURISTICKA ZAJEDNICA GRADA KOMIZE) zum bezahlen der Liegegebühr befindet sich direkt am Ende der Mole. Links davon ist das öffentliche WC sowie auch die Duschen.
Ca 500m nordwestlich und 150m südlich des Wellenbrechers stehen für kleinere Boote Bojen zur Verfügung. Nach Auskunft des Hafenpersonals gibt es keine Tankstelle im Ort. Die nächste ist in Vis.
Trotz des eher geringen Tourismus im Sept. 2020 war der Hafen abends sehr voll. In einer normalen Saison ist es wohl ratsam schon früh dort zu sein.
Beschreibung: Die 12 Bojen liegen vor dem malerischen Ort Komiza, der unter Yachties sehr beliebt ist. Das Komiza Bojenfeld wird privat betrieben und ist nicht mit den Bojen des Hafenamtes zu verwechseln. Bitte schauen Sie sich die Bilder an, in dem das Bojenfeld entsprechend markiert ist. Komiza gehört unter Wassersportlern zu einer der beliebtesten Destinationen in der Region und ist während der Saison entsprechend besucht. Eine Reservierung ist deshalb sehr empfehlenswert.

Mesoporate, O.Bizevo (Blaue Grotte) verfügt über einen kleinen Hafen mit 10 Bojen Liegeplätzen. Die Bojen sind hier sehr eng stehend. Reservierung ist eventuell bei den Betreibern der blauen Grotte möglich. Nauticki Centar Komiza d.o.o.
+385-21713849 +385-21713215
Eine Besichtigung der Grotte mit dem eigenen Dinghi ist nicht mehr gestattet. Im Sommer ist die Grotte wohl überlaufen. Am hellsten und in den schönsten Blautönen ist sie am Vormittag 9-11 Uhr am Nachmittag soll sie am mystischsten sein. "


Kontakt:
Tel Hafenmeister 021 713 085
Tel Marinabüro 021 713 849 (Mr. Marde?ic)

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack In den Sommermonaten während der Nachmittagsstunden weht vom Westen der Maestral und bringt vom offenen Meer eine angenehme Erfrischung. Der Shirokko oder Jugo weht vom Süden und bringt Feuchtigkeit und dunkle und schwere Regenwolken. Die Bora bläst vom Nordosten, erhebt dabei die Meeresoberfläche und bringt Salztropfen; manchmal erreicht sie Orkanstärke. Der Tramontana weht vom Norden, geht dabei oft in Bora über. Im Sommer kann es plötzlich und unvorhersagbar zu der gefürchteten Nevera kommen. Im Hafen von Komiza auf Vis beispielsweise kann der Schwell schnell so stark werden, dass nachlässig vertäute Yachten mit dem Heck an den Kai krachen. Auch Fallböen können sich unangenehm auswirken: Die kleine Insel Vis, die am weitesten westlich in der Adria liegt, ragt fast 600 Meter empor.




Weblinks:
Komiza in Wikipedia
Medien in der Kategorie Komiza

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Komiza, Vis, Kroatien, Adria, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Urlaub Kroatien, Lagekarte, Bilder, Panoramafoto, Wetter Komiza

Lage Komiza Lage Komiza
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Hafenplan Marina Komiza"> Hafenplan Marina Komiza
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!
Luftbild Marina Komiza Luftbild Marina Komiza
(Bild: marinas.com)  Großbild klick!
Komiza Hafen Komiza Hafen
(Bild: gnjurac)  Großbild klick!
Komiza Ansteuerung Komiza Ansteuerung
(Bild: klimajajac)  Großbild klick!
Weinberg bei Komiza Weinberg bei Komiza
(Bild: Dmitry Popov)  Großbild klick!
Festungsturm und Restaurants im Hafen von Komiza Festungsturm und Restaurants im Hafen von Komiza
(Bild: SCUKI)  Großbild klick!
Alte Häuser am Hafen in Komiza Alte Häuser am Hafen in Komiza
(Bild: SophieMelita)  Großbild klick!
Restaurant Hum am Hafen Restaurant Hum am Hafen
(Bild: ruda1)  Großbild klick!
Strand Kamenica Strand Kamenica
(Bild: MGA73bot2)  Großbild klick!
Einfahrt Blaue Grotte Einfahrt Blaue Grotte
(Bild: dronepicr)  Großbild klick!
In der Blauen Grotte In der Blauen Grotte
(Bild: dronepicr)  Großbild klick!