... Online-Hafenhandbuch Griechenland: Ankerbucht Porto Koufo / Ägäis Nord


EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Griechenland:
Ankerbucht Porto Koufo / Ägäis Nord

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS


Für die Informationen bedanken wir uns bei Dr.-Ing. Bujack
Porto Koufos, auch Porto Koufo, liegt auf dem mittleren Finger der Halbinsel Chalkidiki in der Nordägäis. Der Hafen wurde schon vor 2.400 Jahren vom griechischen Historiker Thukydides erwähnt.



Ankerbucht Porto Koufo / Ägäis Nord
39° 57.501' N 023° 54.840' E (Einfahrt Bucht)
39° 58.127' N 023° 55.098' E (Ortschaft)
Ein traumhafter Naturhafen, auch bei Sturm total sicher, der größte Naturhafen Griechenlands (von der Tiefe her). U.a. nutzten Deutsche U-Boote ihn während des zweiten Weltkriegs wegen der geographischen Lage und des direkten Zugangs zur Ägäis. Die Geräusche des Meeres hört man in der Bucht selbst bei starkem Seegang nicht, daher auch Flüsterbucht oder taube Bucht.

Vom Anleger sollte man sich fernhalten, denn dort löschen die Fischer die halbe Nacht ihren Fang, daher auch in der Nähe etwas unruhig. Beim Festmachen am Kai ist größte Vorsicht geboten, viele Steine und geringe Wassertiefe. Am besten mit dem Bug zum Kai, wenige Moorings, die jedoch meist nicht frei sind.
Nur wenig weiter nördlich liegt Toroni, galt einst als eine der wohlhabendsten Städte Chalkidikis. Bis ins 6. Jhd. n. Chr. war die Basilika Agios Athanassio das Wahrzeichen, wurde jedoch von einem Brand zerstört. Lediglich das Mosaik des Mittelbaus ist erhalten. Der antike Hafen liegt mittlerweile unter der Wasseroberfläche und kann in Tauchexpeditionen besichtigt werden.
Weitere Wanderung z.B. auf Feldwegen und Ziegenpfaden zum Berg Kapros an der Südspitze von Sithonia. Herrliche Aussicht auf die steilen Klippen entlang der Küste. Bei klarem Wetter kann man die Sporaden im Südwesten sehen. Reste eines deutschen Wasserreservoirs und die Plattform der Flak sind noch zu erkennen.

Navigation: Ansteuerung unproblematisch, auf Fischerboote achten, die hier sehr souverän manövrieren. Praktisch überall gute Ankermöglichkeiten. Die Öffnung zum Meer ist vielfach gar nicht sichtbar und man kann meinen, daß die Hügelkette durchgehend ist. Nachts ist die Einfahrt in die Bucht rot / grün befeuert. Auch der Kai trägt ein rotes Feuer.

Küste und Umgebung: Die Küste im Bereich der Ankerbucht ist dörflich geprägt und locker bebaut. Im Außenbereich besteht sie aus langen Sandstränden. Das Land dahinter ist zunächst hügelig. Dahinter liegen bis über 200 Meter bewaldete Berge. thermische Winde und Fallböen sind also möglich.

Service / Sonstiges: Tankstelle ca. 200 m, nachts geschlossen. Etliche Restaurants und Versorgungsmöglichkeiten in der Nähe. Bademöglichkeit in der Bucht oder in 2,4km Entfernung am schönen Sandstrand von Destenika. Auf dem Weg dorthin sind die auf einem Hügel gelegenen Ruinen eines alten byzantinischen Kastells zu besichtigen. Einkaufsmöglichkeiten Supermarkt, Wasser am Steg, Stangeneis, Taucherservice, Slip, Arzt, Bank, Post

Kontakt: nicht bekannt

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesem Hafen mitteilen könnten. Kontakt 



windsack Die Winde der nördlichen Ägäis zeichnen sich durch Beständigkeit aus. Bei wolkenlosem Himmel wehen von Mai bis September oft stürmische nordöstliche sehr trockene und warme Winde, die nach der altgriechischen Bezeichnung Etesien genannt werden. Der Meltemi, ist aber bei Weitem nicht so stark wie in der Zentralägäis. Hin und wieder gibt es bewölkten Himmel bis hin zu sommerlichen Gewittern. Wärmetiefdruckgebiete bescheren der Südseite der Inseln eine unangenehme Dünung. Böen und Fallwinde treten besonders an der kleinasiatischen Küste auf. Der Nordwind der Ägäis ist als Boreas (griechisch Vorias) bekannt. Im Norden der Ägäis sorgt der Vardaris genannte Wind für Kaltlufteinbrüche, die derart intensiv sein können, dass Teile der flachen Bucht von Thessaloniki gefrieren.

Weblinks:
Porto Koufo in Wikipedia
Taxifahren in Griechenland
Aktueller Wind in Porto Koufo

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Ankerbucht Porto Koufo, Ägäis Nord, Griechenland, Ansteuerung, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Hafenplan, Ankerbucht, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Hafenhandbuch, Hafeninformationen, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Segelreisen, Lagekarte, Film, Wetter Porto Koufo

Lage Porto Koufo Lage Porto Koufo
(Bild: Lencer / Walter)  Großbild klick!
Hafenplan Porto Koufo (Bucht) Hafenplan Porto Koufo (Bucht)
(Bild: Google Earth / Bearbeitung: Walter) Großbild klick!
Einfahrt Porto Koufo Einfahrt Porto Koufo
(Bild: Dr.-Ing. Bujack / ESYS)  Großbild klick!
Restaurants am Hafen Restaurants am Hafen
(Bild: Google Earth / Bearbeitung: Walter)  Großbild klick!
Ankern in Porto Koufo Ankern in Porto Koufo
(Bild: Klearchos Kapoutsis)  Großbild klick!
Ankern in Porto Koufo Hafenplan Hafen Porto Koufo
(Bild: Google Earth / Bearbeitung: Walter)  Großbild klick!