... Online-Hafenhandbuch Griechenland: Hafen Marmari auf der Insel Euböa


EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Griechenland:
Marmari / Euböa

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS
Marmari / Euböa, Panorama
Marmari / Euböa, Panorama (Bild: Archimedes Nikolakis)  Großbild klick!
Das 3152 Einwohner zählende Dorf Marmari (griechisch Katharevousa) liegt an der südwestlichen Küste von Euböa. Marmari hat seinen Namen von dem in der Nähe liegenden, begehrten grünen Marmor (marmara). Marmari hat einige wunderschöne Strände, die guten Wind haben und so Surfer aus der ganzen Welt anziehen.



Hafen Marmari
38° 2.785' N 024° 19.060' E
Navigation: Bei der Ansteuerung von Süd ist in der gut eine Seemeile südwestlich gelegenen Durchfahrt zwischen Euböa und der kleinen Insel Xero mit Fallböen zu rechnen, auch wenn die Winde ansonsten leicht sind. Diese Fallböen dauern bis zur Einfahrt in den Hafen an. Die Einfahrt ist frei von Untiefen und daher problemlos. Die Hafeneinfahrt trägt ein rotes Feuer, das aber nur eine Reichweite von zwei Seemeilen hat, am Molenkopf.

Festmachen sollte man nur am Kopf der kleinen Mole, alle anderen Plätze sind wegen des heftigen Schwells, den die Fähren verursachen, zu unsicher. Eine weitere Alternative ist das Ankern vor dem Strand im Osten. Ankergrund ist Schlick und Sand vermischt mit grobem Kies.

Küste und Umgebung: Die Berge dominieren den Osten von Marmari. Die Küste im Bereich von Marmari besteht teils aus Kiesstrand teils aus Felsen, dahinter liegen knapp 400 Meter hohe, teilweise bewaldete Berge.

Service / Sonstiges: Wasser an dem kleinen Kai (Wasser am Fährkai ist nicht gut), Restaurants, Taverne am Hafen, Einkaufsmöglichkeiten: Bäckerei und mehrere Geschäfte, Slipeinrichtung, Arzt, Bank, Post

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesem Hafen mitteilen könnten. Kontakt 



windsack Vor dem Hafen Fallböen. Während die Nordostküste schroff und dem Meltemi voll ausgesetzt ist, tritt er hier nur in gemäßigter Form auf und erzeugt nur wenig Welle. Oft wird deshalb eine Fahrt zwischen Euböa und dem Festland vorgezogen. Aber in Lee der teils weit über tausend Meter hohen Berge (speziell im Nordeuböischen Golf) muss man mit erheblichen Fallwinden rechnen, die eine nicht zu unterschätzende See aufbauen können.

Weblinks:
Marmari in Wikipedia (en)
Taxifahren in Griechenland
Aktueller Wind in Marmari

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Marmari, Marmarion, Euböa, Griechenland, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Panoramafoto, Lagekarte, Wetter Marmari

Lage Marmari Lage Marmari
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Hafenplan Hafen Marmari Hafenplan Hafen Marmari
(Bild: Google Earth / Bearbeitung: Walter) Großbild klick!
Hafeneinfahrt Marmari Hafeneinfahrt Marmari
(Bild: grussos)  Großbild klick!
Blick auf Marmaris Blick auf Marmaris
(Bild: giannis K)  Großbild klick!
Sandstrand südlich von Marmari Sandstrand südlich von Marmari
(Bild: smaragda-libra)  Großbild klick!
Taverne am Hafen Taverne am Hafen
(Bild: giannis K)  Großbild klick!