EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Deutschland:
Der Waginger See


Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS

Mitten in der bäuerlichen Kulturlandschaft des Rupertiwinkels liegt der ca. 9 km2 große Waginger-Tachinger See, bogenförmig eingebettet in mit Feldern und Wiesen überzogene Hügel. Der kleinere, im Osten von einem teilweise bewaldeten Steilufer begrenzte Tachinger See ist von dem südlich gelegenen Waginger See nur durch eine bei Tettenhausen überbrückte Einschnürung getrennt. Naturräumlich und im Sprachgebrauch sind jedoch beide Seen zum "Waginger See" zusammengefaßt.

Seinen Namen erhielt er von dem heutigen Luftkurort Waging am See, der bereits 740 urkundlich erwähnt wurde. Durch die sog. Untere Salzstraße, die von Reichenhall aus durch Waging nach Wasserburg am Inn führte, war Waging bereits im Mittelalter ein wohlhabender Ort und sogar Pflegegericht. Im 14. Jahrhundert erhielt es das Marktrecht. Die Bezeichnung "am See" ist geographisch irreführend. Durch die Tieferlegung der Achen, die dem Südende des Sees bei Petting entströmt und bei Tittmoning in die Salzach mündet, sank der Seespiegel 1867 um zwei Meter, so daß nun alle Orte außer Tettenhausen vom Seeufer abgerückt an den Hängen liegen.

Wie so viele Alpenrandseen wurde auch der Waginger See vom Gletschereis gestaltet. Sein Becken bildet eine Radialfurche des ehemaligen Salzachgletschers, der sich fächerförmig vom Salzburger Alpentrichter ausbreitete. Von einem ehemals ausgedehnten Seengebiet, dessen Wasserspiegel um ca. 20 m höher als heute lag, blieb neben dem Weitsee und der mittlerweile verlandeten Schönramer Filze westlich der Salzach nur der Waginger See übrig. Gespeist wird er heute von drei Bächen.

Einen herrlichen Überblick über den See und seine wellig strukturierte Endmoränenlandschaft eröffnet sich an der Wallfahrtskirche Maria Mühlberg bei Waging. Ein anderer schöner Aussichtspunkt ist die Burgruine Tettelham, von der sich bei gutem Wetter ein Blick vom Dachstein bis zur Kampenwand bietet. Die Burg Tettelham war ehemals Sitz der fürsterzbischöflichen Pfleger, die für die Durchführung der bereits 1645 aufgestellten Seeordnung des Bistums Salrburg zuständig waren. Den Salzburger Fürsterzbischöfen stand ab dem 11. Jahrhundert die Fischgerechtigkeit am See zu. Erst mit der Auflösung des Fürsterzbistums Salzburg zur Zeit der Säkularisation wurde das Gebiet um den Waginger See bayerisch. Die Pfleger mußten wöchentlich einmal das Fischzeug, die Vorräte in den Futterstuben und die elf Fischereiberechtigten , die sog. "Segner" kontroliieren. Die Segner hatten das Recht, mit ihren großen Zugnetzen, den "Segen" zu fischen. Die fürstliche Hofküche in Salzburg verbrauchte jährlich 2(at)Fische aus dem Waginger See, hauptsächlich Waller und Hechte. Auch heute noch ist der See ein hervorragendes Fischwasser in dem vor allem Aale, Zander, Hechte, Waller, Brachsen und Kleine Maränen gefangen werden. Berufs- und Sportfischer erbeuten jährlich etwa 45(at)Fische. In den Schilfgebieten des Sees brüten seltene Entenarten sowie Brachvogel, Wasserralle und Zwergrohrdommel.

Neben seinen landschaftlichen Reizen kann der See auch einen Superlativ vorweisen. Mit Wassertemperaturen von 27 Grad im Sommer ist er der wärmste See Oberbayerns und damit ein Eldorado für Badende und Wassersportler aller Art. Drei Segelclubs teilen sich das Revier. Sieben Bootsverleihbetriebe bieten zahlreiche Paddel-, Ruder-, Tret- und Elektroboote an.

Daten:
Fläche: 9 km²
Höhe: 441 m ü. NN
maximale Tiefe: 27 m
Zuflüsse: Tenglinger Bach, Höllenbach, Schinderbach
Abflüsse: Achen



windsack Herr Schmid von der Waginger Surfschule: "Die Windverhältnisse am Waginger See sind verzwickt: Der Wind ist von der Großwetterlage abhängig - oder aber auch nicht: Es kann durchaus sein, dass wir Wind haben, wo sonst in Oberbayern nicht los ist, aber es geht auch anders rum. Thermische Winde gibt es nicht. Der Föhn kann aber, bedingt durch die Nähe zu den Alpen, stärker werden. Für ambitionierte Segler ist der Wind meist etwas zu schwach, für Anfänger aber durch aus zu empfehlen."




Weblinks:
Der Waginger See in Wikipedia
Webcam Waginger See
Waginger Segelclub

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Waging, Waginger See, Binnensee, Oberbayern, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Webcams, Bilder, Panoramafoto, Film, Wetter Waginger See
Lage Waginger See Lage Waginger See (Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!
Übersicht Waginger See Übersicht Waginger See   (Bild: Google Earth / Walter)  Großbild klick!
Der Wagingersee Der Wagingersee (Bild: Mario Becker)  Großbild klick!
Am Kurhaus Am Kurhaus (Bild: Hartl)  Großbild klick!