EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Deutschland: Schaprode / Rügen

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS


Die Gemeinde Schaprode (420 Einwohner, 2020) liegt im nordwestlichen Teil des Muttlandes auf Rügen, etwa 20 Kilometer nordwestlich der Kreisstadt Bergen auf Rügen.

Schaprode ist eine der ältesten Siedlungsstätten auf der Insel Rügen. Die urkundliche Ersterwähnung von Schaprode fand 1193 statt. Vermultich befand sich bei Schaprode ein slawischer Fürstensitz.

Der Ortskern enthält rohrdachgedeckte Fischerkaten, die zum Teil historische geschnitzte Haustüren aufweisen. An den Wänden sind häufig Sprüche angebracht sowohl in Hochdeutsch als auch in der lokalen Plattvariante. Die Johanniskirche ist ein gotischer Backsteinbau aus dem 15. Jahrhundert. Das Innere des Bauwerkes wird durch eine größtenteils barocke Einrichtung ausgefüllt. Im Ortsteil Granskevitz befindet sich ein ab 1570 erbautes Herrenhaus, das Besitz der Herren von der Platen war. Weitere Herrenhäuser gibt es in Streu, ein alter Rittersitz der Herren von der Osten und in Udars, ein in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhundert erbautes Exemplar.



Hafen Schaprode
54° 30.779' N 013° 9.736' E
Kanalartiger Fähr- und Versorgungshafen der Insel Hiddensee, Parkplatz der Bewohner und etlicher Urlauber und Tagesgäste der Insel Hiddensee. Recht gut geschuetzter Yachthafen, außer bei Westwind. Bei starkem Westwind fahren auch die Fähren zum Wenden durch den Yachthafen, was zusätzlich für Unruhe sorgt. Der ganzjährig geöffnete Hafen bietet 170 Liegeplätze für Segelyachten bis zu elf Meter LÜA auf drei bis fünf Meter Wassertiefe.

Navigation: Bei der Ansteuerung unbedingt die betonnten Fahrwasser benutzen, es liegen dicht unter der Wasserlinie Felsen vor der Hafeneinfahrt (seeseitig vom Fahrwasser). Außerdem ist von Landseite her bis an das Fahrwasser heran höchstens Stehtiefe und Fischernetze bilden eine zusätzlich Gefahr.

Zum "echt aus DDR-Zeit": ich kenne beide bereits aus Urlauben in den 70'er und 80'er Jahren, es hat sich außer Angebot und Preisen nichts wirklich getan, ich meine dies durchaus positiv. Selbst Wirt und Verkäuferinnen sind nicht nur authentisch, sondern noch echt. Den Campingplatz gab es damals auch schon, der konnte aber nur gewinnen und hat dies auch ganz deutlich getan.

Service / Sonstiges: Bootstankstelle Benzin und Diesel. Strom und Wasser vorhanden. Saubere moderne Sanitäranlagen, diese sind jedoch viel zu klein - 1 WC Damen, 2 WC Herren, ebenso Duschen. Kiosk am Fährhafen. Gaststätten im Ort "Schillings Gasthof" (echte Dorfkneipe aus tiefster DDR-Zeit) am Fährhafen "Alte Schule" (historische Möblierung) circa 2 km, Campingplatz mit Gaststätte mit Streichelzoo circa 4km, alle drei sind empfehlenswert, Angebot zum Beispiel regionaler Fisch.Am Campingplatz gibt es regelmäßig Räucherfischverkauf und eine kleine Einkaufsstelle. Toilette, Dusche, Wasser, Müllentsorgung, el. Strom, Grillplatz, Streichelzoo, Ponyreiten, Armbrustschießen, Surf- und Segelschule, Gaststätten direkt am Hafen, Diesel, Lebensmittel, Kran 10t, Werft, Fäkalienentsorgung, Rampe / Slip , öffentliche Verkehrsmittel, Fähre nach Hiddensee

Carsten Telschow schreibt: "Im Hafen steht bei ungünstigen Verhältnissen (Westwind) kräftiger Strom, der das Anlegen erschwert, dann kann es helfen zu wenden und den gewünschten Liegeplatz gegen den Strom anzufahren. Schillings Gasthof wurde modernisiert und bietet nun eine moderne gute Küche mit regionalen, frischen Produkten, die Rinder werden auf der gegenüberliegenden Insel Öhe gehalten; auf jeden Fall reservieren! Nebenan ist auch noch ein kleiner Hofladen."

Manfred Böhm schreibt am 13.08.2020: "Im Hafen ztws. kräftige Strömung und viel treibendes Seegras. Am Steg Strom, aber kein Wasser. Sanitär sehr gepflegt mit Chipzugang, wenig frequentiert, daher durchaus ausreichend. Im Ort sehr sehenswerte Backsteinkirche. Östlich des Hafens schöner Spazierweg entlang der Udarser Wiek."

Kontakt:
Hafen Schaprode, Hafenweg 44 b, 18569 Schaprode
Tel: +49 38309 1209
Mobil +49 173 9701650
Mail: anfrage(at)hafen-schaprode.de
Web: http://www.hafen-schaprode.de

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack Der Wind um Rügen entspricht ziemlich genau dem der ganzen südlichen Ostsee: Oft herrschen Nord- bis Nordwestlagen. An der Westüste hat es dann auflandigen Wind mit entsprechendem Seegang. Am Kap Arkona in einem Bereich bis zwei Seemeilen nördlich ein Kapeffekt, d.h. eine Beschleunigung der Luftströmung. An der Ostküste haben wir ablandigen Wind mit wenig Seegang. In Küstennähe sind Abdeckungen möglich. Stabile Hochdrucklagen bringen mäßige bis starke Ostwinde: Dann kehren sich die Verhältnisse um. Flauten und schwere Stürme sind selten.




Weblinks:
Schaprode in Wikipedia
Medien in der Kategorie Schaprode
Webcam Schaprode Hafen

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Schaprode, Rügen, Ostsee, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Webcams, Bilder, Wetter Schaprode

Lage Schaprode Lage Schaprode (Bild: Cocoloi
Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Fischerkate Schaprode Fischerkate Schaprode (Bild: Lupe56)  Großbild klick!
Hafenplan Schaprode Hafenplan Schaprode
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Hafen Schaprode Hafen Schaprode (Bild: Harry Halank)  Großbild klick!
Schaprode von See: Ansteuerungshilfe Kirchturm Schaprode von See: Ansteuerungshilfe Kirchturm
(Bild: Andreas Büttner)  Großbild klick!
Fischernetze an der Einfahrt Fischernetze an der Einfahrt
(Bild: )  Großbild klick!
Gutshof Poggenhof Gutshof Poggenhof
(Bild: Hewiha) Großbild klick!
Am Kran Am Kran
(Bild: Olaf Kühn)  Großbild klick!