EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Windlexikon Buchstabe L


Linie


Windlexikon   A   B   C   DEF   G   HIJ   K   L   MN   OP   R   S   T   UVW   XYZ  




Landwind: In den Abendstunden gibt es oft eine windstille Periode, wenn also Land- und Meerestemperatur gleich sind. In der Nacht weht der Wind in die entgegengesetzte Richtung. Der Landwind bei Nacht hat normalerweise eine geringere Geschwindigkeit, da der Temperaturunterschied zwischen Land und Meer nicht so krass ist. (Landwind-Seewind-Zirkulation)

Der Lebic ist ein starker SO-Wind in der Adria, er baut nach wenigen Tagen ansehnlichen Seegang auf. Kündigt sich häufig durch einen glutroter Sonnenuntergang an, der "das Auge des Lebic" genannt wird.

Beim Leste (Lan San) handelt es sich dabei um einen heißen, trockenen Passatwind auf Madeira. Er kommt aus Afrika und wird dort Namib genannt. Er tritt verstärkt vom Herbst bis zum Frühling auf. Dieser warme Wind trägt Sand aus Afrika mit sich, was die Luft auf der Insel nebelähnlich erscheinen lässt.

Levant: Die französische Bezeichnung für einen Ost- bis Nordostwind. Levant blanc heißt er im Zusammenhang mit schönem Wetter. In Katalonien ist der Name Levant.

Levante: Die spanische Bezeichnung für einen Ost- bis Nordostwind zwischen Südfrankreich und Gibraltar.

Levantera: Ein beständiger Wind aus östlichen Richtungen im Bereich der Adria, der gewöhnlich wolkenreiche Wetter bringt.

Leveche: Der Name für den Schirokko in Spanien. Ein heißer und staubiger Wind um Süd auf der Vorderseite von Tiefdruckgebieten.

Libeccio: Italienischer Name für einen Südwestwind; von den Kroaten wird er Garbin genannt, Garbinada oder Lebic, von den Griechen auch Garbis genannt. Auch im Roussillon in der Provence wird ein regnerischer, feuchtwarmer Südwestwind Garbin oder Garbi genannt. Vor allem im Winter oft stürmisch und im Sommer und Herbst von Gewittern begleitet.
In Nord-Korsika ist der Libeccio ist ein während des ganzen Jahres über vorherrschender westlicher oder südwestlicher Wind. Er kann öfters hohen Seegang und heftige Böen aus westlicher Richtung mit sich bringen. Im Sommer ist er dominant, im Winter wechselt er mit dem Tramontane (Nord-Osten oder Norden). Das Wort libeccio ist Italienisch und kommt vermutlich vom lateinischen Adjektiv libiticus oder libeticus mit der Bedeutung "libysch".

Livas: In Griechenland ursprünglich (vom Antiken Lips) ein warmer Südwestwind, der heute auch Garbis genannt wird. Heute wird in Griechenland jeder föhnig erwärmte Fallwind Livas genannt.

Lodos: Link



Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de] Red Line Page by Peter O.Walter, SY ESYS
Kontakt