Logo EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM
Die aktuelle Geschichte:
Kommentar zu: Hirsch röhrte an der Angel





Linie



Die Freunde von der mexikanischen Nachrichtenagentur Notimex melden, zwei Amerikaner hätten beim Hochseeangeln vor Los Cabos nicht die erhofften Schellfische, sondern einen lebenden Hirsch aus der hohen See gezogen. Kaum habe das Tier im Hafen festen Boden unter die Hufe bekommen, sei es davongerannt und seither nicht mehr gesehen worden. Das ist ja nun interessant. Wie kam der Hirsch ins Meer? Der Hafenmeister von Los Cabos, Andrés Ordaz, sagte, er sei wahrscheinlich von einem Schiff heruntergefallen, eine Möglichkeit, die man inzwischen ausschließen kann. Hätte nicht in diesem Fall irgendein Schiff das international übliche Hirsch-vermisst!-Signal gemorst (drei lang, zwei kurz, ein halblang)? Nix gehört. Ein Fall von Hirschmord durch die verbrecherische Besatzung eines russischen Kaperfahrers, welche das Tier mit brutalem Hirrrsch, dawai ins Wasser stieß? Aber der Hirsch lebt! Von Mord keine Rede.

Wahrscheinlicher ist nun, dass man sich mit einer neuen Wahrheit vertraut machen muss: dass nämlich Hirsche im Meer leben. Hochseehirsche, ähnlich jener Hochseekuh, welche vor längerem Ringelnatz besang: „Zwölf Tonnen wiegt die Hochseekuh. Sie lebt am Meeresgrunde. Ohei! – – Uha! Sie ist so dumm wie ich und du. Und läuft zehn Knoten in der Stunde. Ohei! – – Uha!“ Hemingways Alter Mann und das Meer sollte ja übrigens zunächst davon handeln, wie der alte Santiago einen Meereshirsch fängt und außen an seinem Boot vertäut. Wie dann die herumschwirrenden Haie dessen nach außen ragende Geweihspitzen als Zahnstocher benützen. Wie der Hirsch dann, kaum im Hafen, davonrennt und nie mehr gesehen wird, nach dem Motto: „Aber der Hirsch darf nicht aufgeben  .  .  . Der Hirsch kann geangelt werden, aber er darf nicht aufgeben.“ Das hat H. sich am Ende nicht getraut, hat die bekannte Nobelpreisschnulze geschrieben, schade. Es gibt Biologen, welche glauben, Hirsche seien ursprünglich Tintenfische gewesen, ihr Geweih ein horngewordenes Tentakel-Gewirr. Vielleicht ist es auch ein Schnorchelsystem, und Hirsch kann zugleich Algen grasen und atmen. Unerträglich ist, dass oft Hirsche mit dem Geweih in Thunfisch-Schleppnetzen hängenbleiben, zu Tode geschleppt werden.

Übrigens gibt es hier auch die Meinung, die Hirsche lebten doch nicht im Meer. Sondern? Der Hirsch von Los Cabos sei durch eine Öffnung im Meeresboden aufgetaucht, aus dem Erdinneren kommend. Somit sei endlich das Rätsel gelöst, woraus eigentlich das Erdinnere bestehe. Aus Hirschen nämlich. Aus dem Bayerischen Wald kommt die Meldung, ein Jäger habe auf einer Lichtung einen Hering erschossen, obwohl Heringe gerade Schonzeit haben. Zwei Hirsche hätten den Hering auf einer Bahre davongetragen. Er sei seitdem nicht mehr gesehen worden. Sachen gibt’s, oha. Uhei!

Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de] Red Line Page by Peter O.Walter, SY ESYS
Kontakt