Logo EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM
Delfin Nummer 56 ist Amerikas bunter Hund
Seit 20 Jahren besucht er Fischer, Segler und Badegäste





Linie


Interessant, gute Preise!



Der bunte Hund ist ein Delfin. Den die Bootsleute kennen, wie unsereiner den Dackel des Nachbarn. Sein Revier ist fast die gesamte Ostküste der USA. Von Florida bis hinauf nach New York. Dort überrascht er Fischer und andere Seeleute, indem er breitseits auftaucht, sein freundliches Gesicht über die Reeling hebt und mit fröhlichem Gegacker um eine milde Gabe bittet. Es ist immer derselbe: Delfin 56.

So tauften ihn Meeresbiologen, die ihn an einem sonnigen Augusttag im Jahr 1979 in der Indian River Lagune in Florida zusammen mit vier anderen Artgenossen einfingen. Er wurde gemessen, gewogen und gezeichnet. Auf der Rückenflosse. Als Nummer 56 eben.

Damals, so sagt Dan Odell, der Forscher, der das Schicksal von 56 verfolgt und aufschreibt, muss er so an die
12 Jahre alt gewesen sein. Das jedenfalls konnten die Fachleute an seinen Zähnen ablesen. Inzwischen ist er längst ein alter Herr der Meere.
30 Jahre alt! Zwar können Delfine bis zu 50 Jahre alt werden, aber in der Regel erleben sie gerade das 25. Lebensjahr.

Drei Jahre nach seiner "Taufe" wurde er berühmt. 1982 trieb er sich vor Orlando herum und erfreute die Bootsfahrer, die sich dann ein Vergnügen daraus machten, "56" mit Fischen zu erfreuen - obwohl das bei hohen Strafen verboten ist. Die Fotos fanden ihren Weg in die amerikanischen Gazetten.

Seitdem kennt man den Großen Tümmler die ganze Küste entlang. Und meldet jedes Auftauchen an Dan Odell, den Forscher. Und darum weiß man jetzt auch ganz genau, dass er den Sommer am liebsten in der Gegend vor New York verbringt. Wenn es kühler wird, zieht es ihn wieder südwärts, nach North Carolina und South Carolina.

Von keinem anderen Delfin ist solche Reiselust bekannt. Was hat ihn von Floridas Küsten vertrieben? Andere, stärkere Artgenossen? Die Biologen rätseln.

Das Einzige, was sie genau wissen, ist sein jeweiliger Aufenthaltsort - zumeist jedenfalls. Wenn irgendwo in dieser Gegend eine Gruppe von Schiffen zusammensteht, dann kann man ziemlich sicher sein, dass 56 in deren Mitte ist. Bittend um eine milde Gabe.

"Natürlich kann er sich auch selbst ernähren," sagt der
56-Chronist Odell, "aber ohne Jagd ist es für ihn doch viel bequemer..." Für seinen ungebrochenen Jagdtrieb gibt's auch einen Beweis: Als eine Bootsbesatzung ihm einmal ein Häppchen verweigerte, da tauchte 56 in die Tiefe, kam wenig später wieder hoch, mit einem Fisch im Maul, grad so als wollte er sagen: "Ich brauche euch nicht, ich kann mir meine Fische selbst fangen!



Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de] Red Line Page by Peter O.Walter, SY ESYS
Kontakt