EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM
Seekrankheit
Tips von Walter Spannagel




Walter Spannagel gibt Tipps zum Thema Seekrankheit:

Moin, Moin,
die Ostseewelle kann ja manchmal schon gemein sein. Und da ich als Schwabe ganz schön weit weg von meinem Boot wohne, habe ich es mir zur Angewohnheit werden lassen, erst mal Seebeine zu bekommen. Das heißt:

keine langen Schläge und keine ungünstige Kurse an den ersten 2 Tagen. Damit hat sich bereits eine Gewöhnung an die ungewohnten Bewegungen eingestellt. Darüberhinaus noch ein paar Tips:

Wird es flau im Magen, dann wird es noch flauer, wenn sich darin Dinge wie Zwiebelmettwurst
Leberwurst (egal ob Pfälzer oder feine)
oder sonstigen fettige Dinge befinden (auch Ölsardinen möchten gerne ins Wasser zurück). Also, ein leichtes Frühstück läßt angenehmer aufstoßen.

Alkohol ist ein Freund der Seekrankheit! Wenn an Land ein Schnaps nach einem reichlichen Essen hilft, so tut er auf dem Wasser den Rest.

Psychologie!
Wer nicht weiß, daß es schaukelt, rollt und stampft, denn kümmert es auch weniger.
Angst potenziert hier die Gefahr der Seekrankheit - Begeisterung läßt das Drumherum vergessen.
Wer trotzdem bleich wird, dem muß schnellstens eine Aufgabe gegeben werden, die seine volle Konzentration erfordert. Mit dem Glas nach Tonnen ausschau halten hat aber den gegenteiligen Effekt, die Belastung für den Gleichgewichtssinn ist zu groß.
Keine neue Weisheit ist hierzu das Rudergehen einzusetzen. Genauso gut können an Deck Kartoffeln geschält werden (bei Neulingen wirklich nur im Cockpit, nicht unter Deck).

Seekrankheit ist eine wirkliche Krankheit! Das muß der Skipper wissen und auch entsprechend handeln. Ehr- und Schamgefühle sind hier fehl am Platz.

So halte ich es für sinnvoll, daß bei einem empfindlichen Crewmitglied beigelegt wird, wenn es auf die Toilette muß. Denn es gibt nichts schlimmeres bei aufkommender Seekrankheit und grober See, als unter Deck, ewig lang sich aus dem Ölzeug zu schälen, sich dabei zu bücken, krampfhaft festhaltend, dann seine Notdurft zu verrichten. Schon manche(r) wurde von Bord gesegelt.

Es tut auch gut, wenn gerade der Skipper (entschuldige Skipperin) sich selbst als Mensch darstellt und nicht als allgefeites Wesen. Die Crew soll ruhig wissen, daß Skip auch schon gekotz hat. Das hat übrigen einen angenehmen Nebeneffekt: es wird aus falscher Scham nicht heimlich unter Deck, sondern über die Reling gefüttert.

Nun, soweit meinen Tips. Ich denke die Verantwortung des Skippers betreffen neben der sicheren Schiffsführung und der generellen Verantwortung über die Sicherheit der Crew auch deren Wohlbefinden. Das heißt dann im Klartext: auch mal einen Törn abbrechen, oder verkürzen oder einen angenehmeren Kurs wählen. Das sei besonders den Charterseglern gesagt, welche ja unter einem ungeheueren Termin- und Seemeilendruck stehen.

Daß Seekrankheit ernstzunehmen ist, ist noch nicht allen Skippern bekannt. Jaque Coustous (leider dieses jahr verstorben) hat auf einer seiner Reisen deswegen schon einen Mann verloren. Seekrankheit ist tödlich.

Immer eine Handbreit Wasser in der Pütz,

Walle, Skipper der JANIN

Zentralseite Seekrankheit Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Altavista]  [Euroseek]   [Ökoportal.de]   [Allesklar.de]  [DINO]  [Web.de]  [Lycos]  [Fireball]  [Belnet]  [Hotbot]
Red Line Page by Peter O.Walter
Kontakt