EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Türkei:
Türkbükü / Golf von Güllük

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Göltürkbükü ist eine zum Kreis Bodrum gehörende Gemeinde an der Küste des Golf von Gülluk. Der Ort liegt im Norden der Bodrum-Halbinsel. Im Norden und Osten grenzt Göltürkbükü ans Ägäische Meer, im Westen an Gündogan und im Südosten an Torba.

In der Antike wurde Türkbükü von den Lykiern als Hafen benutzt. Ihre Schiffe fuhren von hier aus zum Golf von Güllük. Immer wieder tauchen Zysternen und Felsengräber vor den Wanderern auf.

Die Landestege aus Holz, die sich ins Meer erstrecken, werden von Hotels und Restautants genutzt, damit man den ganzen Tag ins Meer gehen oder ein Sonnenbad nehmen kann.

Mit beginnender Dämmerung werden diese Stege zu Restaurants und Bars umfunktioniert: Tische und Stühle werden aufgestellt, Kerzen und Feuer werden am Sandstrand entzündet. Die Speisekarten sind reichhaltig: hauptsächlich gibt es verschiedene Sorten Fisch, der fangfrisch aus den lokalen Fischzuchten kommt.

Tourismus und Unterkünfte: Türkbükü ist populär geworden: Prominenz aus Fernsehen und Film verbringt hier den Urlaub, manche haben ein Ferienhaus hier. In den letzten Jahren wurde Türkbükü entdeckt und der Bau von Ferienhäusern begann. Nach Türkbükü führte bis vor kurzem keine Straße und es war nur vom Meer aus erreichen. Aus diesem Grunde blieb die Ortschaft weitgehend unberührt vom Tourismus. Das Angebot an Ferienwohnungen, Pensionen und Hotels ist reichlich.



Türkbükü
37° 7.725' N 027° 22.719' E
Der südliche Landvorsprung wurde durch eine Steinaufschüttung verlängert, so dass eine gekrümmte Mole entstand, in deren Schutz Fischerboote liegen. Die südöstlich anschließende Bucht heißt Gölköy und ist ebenfalls zum Ankern geeignet, vor allem im Ostteil vor der Ruine einer alten griechischen Kapelle liegt man gut bei ruhigem Wetter. Bei Meltemi steht kräftiger Schwell herein. Die Restaurants am Ufer sind weniger "fashionable" wie in Türkbükü.

Ankern / Anlegen: Die Wassertiefen sind groß, man braucht viel Kette, am besten hundert Meter und einen guten Anker. Bei der Mündung des kleinen Baches ist es untief! Unmittelbar davor fällt der Grund auf große Tiefe ab. An den zahlreichen mit Polstern und Tiscen ausgestatteten Badeplattformen kann man nur nach Rücksprache festmachen.



windsack
Die Bucht ist bei westlichen bis nördlichen Winden durch die Insel Badem gut geschützt. Nachts können heftige Fallböen von den Bergen nordwestlich über dem Ort herunterballern.



Weblinks:
Türkbükü in Wikipedia
Antike Gräber nahe Türkbükü

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Türkbükü, Golf von Güllük, Türkei, antike Gräber, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Online-Hafenhandbuch Türkei, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Wetter Türkbükü



Lage Türkbükü
(Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter) Großbild klick!


















Antike Gräber in Türkbükü
(Bild: HASAN YÜCEL)  Großbild klick!












Übersicht Türkbükü
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!










Die Bucht von Türkbükü (Bild: shujahj)  Großbild klick!









Touristenrummel (Bild: sarim)  Großbild klick!


Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]