EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Türkei:
Karakuyu Koyu / Güllük-Golf

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Altinkum: Der beste Platz für Didyma
37° 20.274' N 27° 16.984' E
Altinkum (dt. Goldsand) war früher ein Fischerort, der vor 20 Jahren noch ein echter Geheimtipp war. Die Ankerbucht liegt gute 1,5 Seemeilen nordöstlich der Didim Marina an der Nordküste des Golfs von Güllük. Damals hatte Altinkum einen kleinen Anleger und riesige Olivenhaine.

Der weite Sandstrand tut seinem Namen "Goldsand" alle Ehre. Das Zentrum von Altinkum bildet der Delphinplatz mit vielen Geschäften. Altinkum besitzt ein eigenes Einkaufszentrum und weiter in Richtung Yenihisar Supermärkte verschiedener grosser Ketten.

Der beste Platz um das berühmte Apollon-Heiligtum in Didyma zu besuchen ist Altinkum, eine Bucht, die auch Karakuyu Iskele genannt wird. Es ist ein etwas sehr (!) lebhafter Urlauber-Strand im Golf von Güllük, etwa zwei Seemeilen nordnordöstlich von Karakuyu Burun.
Beim Ankern (auf fünf bis sechs Metern gut haltendem Sandgrund) muss man genügend Abstand vom Badestrand, der durch Schwimmleinen markiert ist, halten. Dann kann man das Boot ein paar Stunden allein lassen, wenn nicht gerade der Meltemi zu stark weht. In diesem Fall Ankerwache zurücklassen! Am Kai mit zwei bis drei Meter Wassertiefe liegen Kaiken, die tagsüber mit Touris unterwegs sind. In dieser Zeit können Yachten anlegen, um sich im Ort zu umzusehen und Proviant einzukaufen; gegen vier Uhr, wenn sie zurückkommen, muss man dann Platz machen.
Der kurze Fischerkai - dort liegt man dort quer zum Wind - ist wegen des unreinen Grundes und unterschiedlicher Wassertiefen nicht zu empfehlen.

Michael Eidam schreibt:
"Hallo, die D-Marina Didim ist im August 2009 eröffnet worden und voll in Betrieb, hier der link:http://www.dogusmarina.com.tr/web/35-144-1-1. Sie liegt etwas abseits vom Ort, was aus unserer Sicht nur ein Vorteil war, denn es ist dort ruhig und man wird von den "Inselaffen" verschont. Von der Marina kommt man mit Dolmus bei Bedarf schnell ins Zentrum."

Vor allem Engländer - von den Einheimischen wegen ihres manchmal ziemlich unkonventionellen Auftretens Inselaffen genannt - bevorzugen die zahlreichen Hotels dieses Urlaubsortes. Entsprechend viel Betrieb herrscht am langen, flach auslaufenden Sandstrand und an der Wasserfront. Von Altinkum aus befindet sich das Heiligtum etwa fünf Kilometer weit im Land auf einer Anhöhe. Man fährt mit Taxi oder Minibus. Von Kuruerik sind es ein paar Kilometer mehr.

Navigation: Dem Ankerplatz sind gefährliche Unterwassersteine der antiken Mole vorgelagert. Achtung deshalb bei der Ansteuerung von Westen!

Sehenswürdigkeiten: Didyma, das heutige Didim, war eine antike griechische Stadt mit einem bedeutendem Heiligtum des Gottes Apollon. Der hellenistische Tempel wird in seiner Größe in Ionien nur vom Heraion in Samos und dem Artemision in Ephesos übertroffen. Er zählt zu den am besten erhaltenen Großbauten der Antike.
Didyma liegt in der Nähe der Hafenstadt Milet an der Westküste der heutigen Türkei. Die natürliche Verbindung war der Seeweg. Zusätzlich wurde ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. abseits der Küste eine Straße gebaut. Diese „Heilige Straße“ verband Milet mit Didyma. Der Name verweist auf ihren sakralen Charakter, da sie für Prozessionen bestimmt war.

Für einen Teil der Informationen danken wir Udo Hinnerkopf.

Kontakt:
Dogus Didim Marina Isletmeciligi Tur. ve Tic. A.S., Çamlik Mevkii 3.Koy Didim/Aydin-Türkiye
Tel: +90 256 813 75 26
Fax: +90 256 813 75 24
Web: www.dogusmarina.com.tr/didim/index_tr.html

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesem Hafen mitteilen könnten. Kontakt 

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack
Die Bucht ist bei Südwinden unbrauchbar, da sie in dieser Richtung offen ist. Nachts sind Fallböen aus NNO bis NO möglich. Auch tagsüber starke Böen aus Nord.



Weblinks:
Didyma in Wikipedia
Der Golf von Gökova in Wikipedia
Törnberichte von Udo Hinnerkopf
Fischfarmen im Golf von Güllük
Dübelraub stürzt Apollon-Tempel

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Karakuyu Koyu, Karakuyu Iskele, Güllük-Golf, Didyma, Apollotempel, Türkei, antike Stätten, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Online-Hafenhandbuch Türkei, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Film, Wetter Karakuyu Koyu



Übersicht Güllük-Golf
(Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter) Großbild klick!


















Übersicht Karakuyu Koyu (Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!










Apollotempel Didyma (Bild: Lutz Langer)  Großbild klick!











Medusenhaupt in Didyma (Bild: HHHoffmann)  Großbild klick!














(Bild: Ahmet SERTTÜRK - EKS…'s groups )  Großbild klick!












Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]