< EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Türkei:
Hayitbükü, Ankerbucht, Halbinsel Datca

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Hayitbükü und das Hinterland  (Bild: mr.minik)


Hayitbükü
36° 41,05' N 027° 34,41' E
Hayitbükü (oder Mesudiye Bükü) liegt in einem Naturschutzgebiet an der Südküste der Halbinsel Datca, knappe zehn Seemeilen östlich von Knidos und zwei Seemeilen östlich der Ankerbucht Palamut Bükü. Die hübsch gelegene Bucht hat einen Strand bestehend aus Kies oder dunklem Sand und im Scheitel eine Taverne. Die Westbucht wird Hayit Bükü genannt, die grössere und sandige Bucht heisst Ova Bükü.

Navigation: Die Ansteuerung von Süden her ist problemlos, die Bucht ist auch frei von Untiefen und Klippen. Ankergrund ist Sand mit Kies. Allerdings reichen große Wassertiefen bis dicht an das Ufer. Zwischen dem T-Steg und der langen Mole im Westen können nur ganz kleine Boote Schutz finden. Umlaufende Dünung macht das Liegen etwas ungemütlich.

Das Hinterland ist landwirtschaftlich geprägt: es gibt große Gewächshäuser, in denen vorzügliche Tomaten angebaut werden. Auch wenn die Bucht noch nicht total vom Massentourismus erfasst ist, so stehen am Strand die üblichen Reihen von Sonnenschirmen und in der Hauptsaison ist der Steg voll belegt.
Der Chef des kleinen Restaurants “Ogün’s Place” spricht Englisch. Er bietet eine große Auswahl in guter Qualität zu etwas gehobenen Preisen.
Der Holzsteg gehört der Gemeinde und ist gebührenpflichtig. Nebenan gibt es einen Minimarkt und ein Kartentelefon. Wasser und Strom am Steg.

Bedingt durch die strenge Bau-Restriktionen (Schutzgebiet) wird es hier auch in der Zukunft keine grossen Hotels geben. Allerdings sind in Hayitbükü viele neue Häuser und Villen entstanden, die Grundstückpreise steigen jedes Jahr auf ein neues Rekordniveau. Die Sonnenschirme und Liegen sind kostenlos, diese werden vom jeweiligem Restaurant zur Verfügung gestellt.

Nane + Dirk schreiben: "Kein Steg mehr, den hat Ögün eigenmächtig abgebaut, weil er eine Marina wollte - diese aber nicht genehmigt bekommt, denn es gibt ja Palamut, daher werden auch alle seine Versuche eine heimlich zu bauen im Keim erstickt und wieder zerstört."



windsack
Im Sommer weht der Meltemi im Seegebiet vor Hayitbükü in abgeschwächter Form aus West bis Nordwest.
Im Hafen können nordwestliche Böen sehr heftig über das Land kommen.
Bei Südoststurm im Frühjahr, Herbst und Winter ist die Bucht unbrauchbar. Bei fallendem Barometer solle man den Platz verlassen.



Weblinks: Keine

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Hayitbükü, Mesudiye Bükü, Ankerbucht, Halbinsel Datca, Türkei, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Fahrtensegeln, Segeln, Wind, Windbedingungen, Online-Hafenhandbuch Türkei



Lage von Hayitbükü
(Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!










Übersicht Hayitbükü
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!










Der T-Steg (Bild: ozgurey)  Großbild klick!







Hayitbükü von oben (Bild: oguzhan.ozturk)  Großbild klick!











Hayitbükü (Bild: snky)  Großbild klick!


Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]