Portugiesische Flagge EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Spanien:
Sines / Portugal

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Diese Seite ist Bestandteil des   Revierführers Spanien   Hafenregister   FAQs   Inhalt Revierführer   Panoramabilder

Die Gemeinde Sines (13.225 Einwohner, 2011) liegt im Süden der Küste von Portugal. Der Ort liegt auf einem Felsen und verfügt über eine historische Altstadt mit einer Burg. Sines ist bekannt für seine Ölraffinerien und Hafenanlagen. Die Küstengegend um Sines ist reich an Funden aus der Steinzeit bis hin zur Besiedelung durch die Römer. Auch die Phönizier, aus Karthago kommend, zeigten erste maritime Aktivitäten im Gebiet um die Ilha do Pessegueiro und in Sines selbst. 1966 wurde von einem Bauern 12,5 km entfernt von Sines in einem Bachtal der Schatzfund von Gaio gemacht, der aus dieser Zeit stammt.
berühmtester Sohn der Stadt ist der Seefahrer Vasco da Gama (15. Jahrhundert). Er ging als Entdecker und Eroberer in die portugiesische Geschichte ein. Sein größter Verdienst war die Entdeckung des Seeweges nach Indien, was den Aufbruch Portugals zur Weltmacht bedeutete, das nun den bedeutenden Handel mit Fernost kontrollierte und umfassend ausbaute.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebte die Bevölkerung von Landwirtschaft und Fischfang. Außerdem hatte die Korkindustrie eine größere Bedeutung, und es siedelten sich Fischkonservenfabriken im Stadtgebiet an. Zur Zeit des autoritären Salazar-Regimes in den 1950er Jahren kam noch der Tourismus hinzu, bedingt durch die besonderen Schönheit der Strände um Sines.



Porto de Sines
37° 56.938' N 008° 52.138' W
Die ganzjährig geöffnete Marina bietet 230 Plätze für Yachten bis zu 15 Meter LÜA auf maximal vier Meter Wassertiefe.

Sines ist ein Port of Entry, d.h. es sind alle Behörden vorhanden, welche eine Ein- oder Ausreise ermöglichen.

Navigation: Es ist einer der wenigen Tiefwasserhäfen an der Westküste, die bei allen Wetter- und Seegangsbedingungen sicher angelaufen werden können. Wer von Norden kommt oder nach Norden will, muß den westlichen Wellenbrecher weiträumig umfahren, da dem sichtbaren Teil überspülte Trümmer vorgelagert sind. Die Gefahrenzone ist mit einer roten Tonne markiert, die man südlich umfahren muß.
Die weitere Ansteuerung erfolgt durch den Industriehafen hindurch zum inneren Becken zur Marina im Südosten des Fischereihafens, zum T-förmigen Meldesteg. Der intensive Schiffsverkehr muss beachtet werden. Bei Ansteuerung aus nördlichen Richtungen unbedingt die befeuerte Tonne ca. 0,5 km südlich des äußeren Wellenbrechers (Öl-Terminal) südlich runden. Winde aus südlichen Richtungen können Schwell im Hafen verursachen. Nachts ist die Hafeneinfahrt beidseits befeuert. Angelegt wird an Schwimmstegen mit Fingern.

Küste und Umgebung: Die Küste im Bereich der Marina des Hafens ist urban geprägt und dicht bebaut. Im Außenbereich besteht sie im Norden aus langen Sandstränden mit Dünen und unterbrochen aus felsiger Steilküste. Im Süden Felsenküste, teilweise recht steil und Sandstrand. Das Land dahinter ist leicht bergig und wird landwirtschaftlich genutzt oder ist bewaldet.

Service / Sonstiges: Die gut geführte kleine Marina, die von der Hafenverwaltung betrieben wird, liegt dem Fischereihafen gegenüber. Das Personal ist ausgesprochen freundlich und hilfsbereit, die meisten sprechen gutes Englisch. Es gibt eine Tankstelle und einen Nautic-Shop. Die Übernachtung kostete im Juni 2014 29,11 Euro für ein 44-Fuß-Boot. Die Sanitäranlagen im modernen Marinabüro sind großzügig, komfortabel und sauber - wie die gesamte Anlage. Für den Zugang zu den Stegen und den Sanitäranlagen braucht man eine Magnetstreifenkarte, die einem bei der Anmeldung im Portoffice gegen ein Pfand von 10,00 Euro ausgegeben wird. Das Portoffice ist 24H am Tag besetzt. Auffallend sind das kristallklare Wasser und der Fischreichtum im Hafenbecken. Wer sich die (ohnehin niedrige) Gebühr der Marina sparen will, kann auch zwischen Marina und Zitadelle ankern. WLAN im Hafen, Restaurant, Einkaufsmöglichkeiten, Waschsalon, Slip, Travellift, Kran 5t, Arzt, Bankautomat, Post, Bandestrand angrenzend

Kontakt:
Porto de Sines, P 7520-953, Sines
Tel: +351 2 69 86 06 12
Fax: +351 2 69 86 07 14
Email: marina@portodesines.pt
VHFKanal 9,12,16

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack
In den Sommermonaten reicht das Azorenhoch oft bis zur iberischen Halbinsel. An der portugiesischen Atlantikküste stellt sich dann eine stabile Nordwindströmung ein. Hitzetiefs über Spanien verstärken diesen Effekt. Hinzu kommen teilweise starke tageszeitliche thermische Winde. Sie wehen an der Westküste am Spätnachmittag aus Nord mit bis zu sieben Beaufort, an der Algarve aus Nordwest in der gleichen Stärke.
Im Norden bilden sich häufig Nebel und reichlich Niederschläge. Die Südküste ist bei meist ablandigen Winden trocken und wolkenlos. Starke Sommerhitze stellt sich in der Regel immer nur für wenige Tage ein, wenn statt der kühlen Winde vom Atlantik der sogenannte Levante aus Afrika bläst.




Weblinks:
Sines in Wikipedia
Webcam Sines
Bilderseite Sines

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Sines, Porto de Sines, Portugal, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Webcams, Film, Wetter Sines


Lage Sines
(Bild: NordNordWest / Walter) Großbild klick!



























Hafenplan Marina Sines
(Bild: Google Earth / Walter) Großbild klick!










Tankstelle in der Marina-Einfahrt
(Bild: Alvesgaspar) Großbild klick!







Strand bei Sines
(Bild: Alvesgaspar) Großbild klick!








Der Fischereihafen
(Bild: Guilherme Guimas) Großbild klick!








Marinabüro
(Bild: Silvanna & Rui Großbild klick!









Blick auf die Marina
(Bild: Alvesgaspar) Großbild klick!








Festung und Pfarrkirche Sines
(Bild: Georges Jansoone) Großbild klick!











Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]