EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Revierinformation für Segler:
Puerto de la Luz / Gran Canaria

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Diese Seite ist Bestandteil des   Revierführers Spanien   Hafenregister   FAQs   Inhalt Revierführer   Panoramabilder

Gran Canaria: Puerta de la Luz (Bild: nn)  Großbild klick!


Die Stadt Las Palmas de Gran Canaria auf Gran Canaria ist mit 85.115 Einwohnern (2013) die größte Stadt der Kanarischen Inseln. Sie ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Las Palmas und neben Santa Cruz de Tenerife eine der beiden Hauptstädte der Kanaren. Maßgeblich geprägt wird die Stadt durch ihren Hafen, der zu den größten des Atlantiks gehört.

Die Altstadt von Las Palmas wurde 2007 auf die nationale Vorschlagsliste (Tentativliste) zur Aufnahme als UNESCO-Welterbe gesetzt.
Der Hauptplatz ist die Plaza Santa Ana. Hier steht das berühmteste Bauwerk, die fünfschiffige Kathedrale Santa Ana aus dem Jahre 1497, die Sitz des Bischofs der Kanarischen Inseln ist.



Marina Puerto de la Luz
28° 7.597' N 015° 25.385' W
Der Puerto de la Luz in Las Palmas ist der wichtigste Hafen der Insel Gran Canaria. Im Jahr 2007 wurden 24,5 Millionen Tonnen Fracht umgeschlagen und insgesamt 907.782 Passagiere abgefertigt. Die privaten Reedereien Fred. Olsen Express und Naviera Armas bieten von hier aus regelmäßige Fährverbindungen nach Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma und El Hierro sowie nach Funchal und Madeira an.
Die Marina ist mit über 1000 Liegeplätzen die größte der Insel. Sie liegt in einer gräumigen Bucht, wo man auch geschützt ankern kann. Jedes Jahr im November startet hier das ARC, mit über 250 Schiffen die größte Transatlantik-Regatta.

Zur Altstadt von Las Palmas und zum modernen Teil jeweils ca. 20-30 Minuten Fußmarsch. In der Marina alle denkbaren Versorgungsmöglichkeiten. Sanitäre Anlagen ok. Durch die jährlich von hier aus startende ARC (Atlantic Ralley for Cruisers) gibt es gleich mehrere gut sortierte Schiffsausrüster in der Marina. Neben der Hauptmarina gibt es noch ein kleines Hafenbecken südlich davon ("Vela Latina"), dass quasi als Überlauf fungiert. Dort liegt man in ungemütlichem Schwell. Nördlich von der Marina kann man ankern. Ankerliegern wird von der Marina angeboten, für ein geringes Entgelt die sanitären Anlagen zu nutzen und das Dinghi sicher parken zu können.

ACHTUNG: Ende 2011 gab es mehrere nächtliche Einbrüche auf Booten (während die Besatzung darauf schlief!). Auffällig war, dass alle betroffenen Boote mit dem Heck zur Pier lagen und so das Einsteigen leicht gemacht wurde. Die Einbrecher haben die Schapps aufgezogen, sind in den Innenraum eingedrungen und haben alles Greifbare mitgenommen. Die Marinaleitung hat sich diesen Vorfällen gegenüber gleichgültig gezeigt und keine Anstalten unternommen, den nächtlichen Schutz (z.B. durch Einsatz von mehr Wachpersonal) zu verbessern. Dies ist auch in den letzen Jahren vorgekommen.

Vom Airport Gran Canaria zur Marina sind es mit dem Taxi nur 15 Minuten.

Ein weiterer Hafen, der Gran Canaria Teneriffa verbindet, ist der Puerto del las Nieves in dem gleichnamigen Fischerort in der Nähe von Agaete.

Navigation: Die Ansteuerung ist tagsüber und bei Nacht problemlos möglich. Nachts ist die Hafeneinfahrt befeuert.

Service / Sonstiges: Duschen/WC, Tankmöglichkeit Benzin Diesel Gas, Restaurant / Lokal, Bord-Werkstatt, Motoren-Werkstatt, Einkaufsmöglichkeiten, Strom/Wasser am Steg, Waschsalon, Segelmacher, Entsorgung Altöl WC-Tank Chemie-WC, Schiffsausrüster, WLAN im Hafen, Slipeinrichtung, Kran, Travellift, Arzt, Bank, Post

Edith Roloff schreibt: "Wir haben auf Anhieb keinen Platz bekommen. Erst nach drei Tagen und einem persönlichem Gespräch mit einem Marinero konnten wir für 2 Tage in die Marina. Endlich kein Schwell mehr. Die Marina war überfüllt, teilweise in Päckchen lagen die Boote. Die Sanitäranlagen überraschend einfach aber sehr top und sauber. Sogar heißes Wasser gab es. Es gibt auch Waschmaschinen, eine Maschine für 8 Euro, mit dem Hinweis sie wäscht nicht richtig, da sie viel zu schnell läuft. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in der Nähe z.B. HiperDino. Liefert auch in die Marina. Als wir unseren Liegeplatz bezahlten, vielen wir aus allen Wolken, es hieß allgemein dies wäre die billigste Marina auf den Kanaren. "

Kontakt:
Muelle Deportivo de Las Palmas, Las Palmas , Gran Canaria
Tel: +34 928 234 960
Fax: +34 928 232 378
VHF Kanal 11
Web: http://www.palmasport.es
Mail: marina (at) palmasport.es

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack
In Las Palmas de Gran Canaria ist es häufig stark bewölkt. Dieses klimatische Phänomen, das von den Einheimischen als „Panza de burro“ (Eselbauch) bezeichnet wird, hat dazu geführt, dass sich der Tourismus von der Hauptstadt in den Süden Gran Canarias verlagert hat und sich heute nahezu ausschließlich auf Maspalomas und die Costa Mogán konzentriert. Trotzdem hat eine Studie der Universität von Syracuse (USA) Las Palmas de Gran Canaria als die Stadt mit dem besten Klima der Welt bezeichnet.
Gran Canaria liegt in der Passatzone, die vom Azorenhoch verursacht wird.
Um Nordost spielende Winde wehen einen Großteil des Jahres mit erträglichen Stärken zwischen 3 und 6 Bft. im freien Seeraum. Ihre größte Konstanz und Stärke erreichen sie im späten Sommer (August) und im Winter (Januar/Februar). Die stärksten Störungen und Unregelmäßigkeiten erfahren sie im Herbst (Oktober/November) und Frühjahr (März bis Mai). Zu diesen Zeiten sind heiße Ost- bis Südostwindlagen (Schirokko, Harmattan) sowie lange Flautenperioden und westliche Schlechtwetterlagen am ehesten möglich. Auch in den Wintermonaten, wenn das Azorenhoch von einem Tief verdrängt wird, kann es Südstürme bis 35 Knoten geben.
Düseneffekt im Süwesten der Insel, beginnend sechs Seemeilen westlich Puerto de Mogan. Hier weht es mit sechs bis sieben Beaufort. Das ist immer mehr, als der Wetterbericht angibt.
Eine zweite Zone mit Düseneffekt liegt im Südosten der Insel.
Im Süden zwischen Mogan und Punta Maspalomas, dem südlichsten Kap von Gran Canaria, findet man mit zwei bis drei Beaufort ruhigen Wind und See.




Weblinks:
La Palma in Wikipedia
Bilderseite La Palma

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Puerto de la Luz, Gran Canaria, Kanarische Inseln, Spanien, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Panoramafoto, Lagekarte, Filme, Wetter Puerto de la Luz


Lage von Puerto de la Luz (Bild: HansenBCN)   Großbild klick!











Übersicht Puerto de la Luz
(Bild: Google Earth / Walter)  Großbild klick!











Katherale Santa Ana
(Bild: Uwe Barghaan)  Großbild klick!














Start zum ARC
(Bild: Las Palmas de Gran C)  Großbild klick!









Der Hafen von La Palma
(Bild: Matti Mattila)  Großbild klick!









Hochsaison
(Bild: Ana Padorno)  Großbild klick!









Puerto de la Luz
(Bild: Las Palmas de Gran C)  Großbild klick!









Schwimmstege
(Bild: lambeteiro)  Großbild klick!













Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]