Portugiesische Flagge EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Revierinformation für Segler:
Segeln in Portugal

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Diese Seite ist Bestandteil des   Revierführers Spanien   Hafenregister   FAQs   Inhalt Revierführer   Panoramabilder

Albufeira   Alqueva-Stausee   Azoren   Cascais   Funchal   Lissabon   Madeira   Oeiras   Peniche   Ponte de Lima   Portimão   Póvoa Varzim   Sesimbra   Sines   Vilamoura  

Die Republik Portugal (amtl. República Portuguesa) liegt im Westen der Iberischen Halbinsel. Als westlichster Punkt Kontinentaleuropas wird das Land im Osten und Norden von Spanien begrenzt, im Westen und Süden dagegen vom Atlantischen Ozean. Zum portugiesischen Staatsgebiet gehören die Inseln der Azoren (Habichtsinsel) und Madeira (Holzinsel).

Wer in seinem Urlaub die verschiedenen Regionen Portugals kennenlernen und nicht nur an einem Ort bleiben möchte, leiht sich am besten ein Mietauto. Das Procedere ist einfach: Man kann sich entweder direkt einen Mietwagen in Portugal ausleihen oder dies bereits von Zuhause aus organisieren. Zuhause kann man entweder den heimischen PC und das Internet nutzen oder ein Reisebüro beauftragen. Wie auch immer man vorgeht, mit einem Mietwagen ist man vor Ort flexibel und kann Portugal auf eigene Faust erkunden.
Zu Portugal gehören weiterhin die beiden Inselgruppen Madeira (Holzinsel) und Azoren (Habichtsinsel) im Atlantik. Sie sind, bis auf die Azoreninsel Santa Maria, vulkanischen Ursprungs.

Die Zentren des Yachtsports in Portugal liegen an der Algarve und im Raum Lissabon. Dennoch befinden sich auch an der Westküste ausreichend Marinas. Für ausländische Yachten haben sie jedoch meist nur eine Bedeutung als Durchreisestationen. Viele Marinas in Portugal liegen in Flußmündungen. Bei 3-4 Meter Tidenhub entstehen dort starke Strömungen, sodaß eine Gezeitenplanung beim Ein- und Auslaufen meist empfehlenswert, teilweise unverzichtbar ist. Ein weiterer Nebeneffekt ist die Mückenplage. Sie ist überall präsent, besonders zahlreich und aufdringlich sind die Blutsauger in Figueira da Foz.

Im kontinentalen Portugal und auf dem Madeira-Archipel gilt die Westeuropäische Zeit (WEZ = UTC), von März bis Oktober die Sommerzeit (UTC+1). Wer von Spanien einreist, muß die Uhr also um 1 h zurückstellen. Die Azoren befinden sich in der Zeitzone UTC-1.

Die Preise für Liegeplätze liegen im Durchschnitt spürbar unter denen in Spanien. Besonders niedrig sind die Preise an der Westküste.

In den Küstenregionen wird sehr viel Fisch gegessen. Schon mittags und erst recht abends duften die Küstenorte nach gegrilltem Fisch, denn das ist die wichtigste Zubereitungsart. Bekannt sind aber auch Eintöpfe und Suppen mit Fisch, wie die Feijoada (Eintopf mit Bohnen, Reis und Fisch) oder die Caldeirada (Fischsuppe). Schlendert man durch eine Markthalle, bekommt man den Eindruck, die Portugiesen essen alles, was aus dem Meer kommt und zappelt: Alle vorstellbaren Arten von Muscheln, Schnecken, Krebsen, aber auch Kalmare, Sepien, Octopusse und natürlich alle Fische. Zunehmend sind das auch Tiefseefische wie der Degenfisch, da die traditionellen Arten der Oberfläche auch in Portugal schon stark überfischt sind.

Der Fisch von sozusagen nationaler Bedeutung ist zweifellos die Sardine. Er gilt als Grundnahrungsmittel und wird überall angeboten und gegessen. Pão do mar - das Brot des Meeres: Die Sardinha hat Portugal schon über schwierige wirtschaftliche Zeiten gerettet und hat als Ölsardine wertvolle Arbeitsplätze gesichert.

Allgemeine Hinweise:
Zum Abendessen sollte man spätestens gegen acht Uhr im Restaurant sein, denn sie schließen früh am Abend.



windsack
In den Sommermonaten reicht das Azorenhoch oft bis zur iberischen Halbinsel. An der portugiesischen Atlantikküste stellt sich dann eine stabile Nordwindströmung ein. Hitzetiefs über Spanien verstärken diesen Effekt. Hinzu kommen teilweise starke tageszeitliche thermische Winde. Sie wehen an der Westküste am Spätnachmittag aus Nord mit bis zu sieben Beaufort, an der Algarve aus Nordwest in der gleichen Stärke.
Im Norden bilden sich häufig Nebel und reichlich Niederschläge. Die Südküste ist bei meist ablandigen Winden trocken und wolkenlos. Starke Sommerhitze stellt sich in der Regel immer nur für wenige Tage ein, wenn statt der kühlen Winde vom Atlantik der sogenannte Levante aus Afrika bläst.



Weblinks:
Portugal in Wikipedia
Bilderseite Portugal
Übersegler Portugal
Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Segeln in Portugal, Marinas in Portugal, Algarve, Azoren, Madeira, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Hafenhandbuch, Hafeninformationen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Seekarte Portugal, Lagekarte, Wetter Lissabon


Portugiesische Inseln
(Bild: TUBS) / Walter)  Großbild klick!










Übersicht Marinas in Portugal
(Bild: NordNordWest / Walter)  Großbild klick!





























Festung Guimarães, Hauptsymbol für Portugals Unabhängigkeit
(Bild: António Amen) Großbild klick!









Felsenküste bei Albufeira
(Bild: Kolforn) Großbild klick!









Sesimbra: Strand mit Dünen
(Bild: Franklin Heijnen) Großbild klick!








Sardinen: Ein guter Fang
(Bild: Miguel Lourenço) Großbild klick!


Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]