EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Revierinformation für Segler:
Die Insel Capraia / Toskanischer Archipel

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!




Dieser Artikel behandelt die Insel Capraia im Toskanischen Archipel (Seekarte). Sie ist nicht zu verwechseln mit der Insel Capraia der Tremiti-Inseln. Ebenfalls darf sie nicht verwechselt werden mit der Insel Cabrera in den Balearen südlich Mallorca.

Von den Griechen wurde die Insel Aegylon genannt, von den Römern Capraria – beide Namen verweisen vermutlich auf die Präsenz wilder Ziegen auf Capraia (it. capra = Ziege). Eine andere Theorie geht davon aus, dass sich der Name von der altmediterranen Wurzel *karpa mit der Bedeutung Fels, Stein ableitet.

Capraia ist eine der sieben Schwestern des toskanischen Archipels, nach Elba und Giglio die drittgrößte. Sie ist von Punta della Teglia bis nach Punta dello Zenobito etwa 8 km lang und von Peraiola bis zum Monte Campanile etwa 4 km breit. Capraia hat eine Fläche von ungefähr 20 Quadratkilometern und eine Küstenlänge von 30 km.

Die Insel Capraia ist zwar nicht groß, verfügt aber über alles was man für einen Urlaub benötigt.


Marina Capraia
43° 3.087' N 009° 50.321' E
Leider ist die Anzahl der Liegplätze sehr begrenzt, daher ist es in der Hochsaison von Mai bis September sehr schwierig einen Liegeplatz zu bekommen. Man sollte daher recht früh kommen. Die Preise sind recht hoch. Gegen stärkere Winde ist die Marina nur mäßig geschützt. Auch im Sommer gibt es Winde aus nordöstlichen Richtungen, die voll in die Marina stehen. Der Libeccio aus Südwest bringt im Hafen starke Fallböen.
Beim Anlegen an den Boje hilft das Personal der Maria. Es werden keine eigenen Tampen benötigt. Das Essen in den Restaurants ist empfehlenswert. Das Ankern in der Bucht ist möglich auf drei bis acht Meter Wassertiefe, Ankergrund ist Sand und Felsen.

Navigation: Bei der Ansteuerung von Südosten her kann man als erstes die Festung Forte San Giorgio auszumachen und den weißen Leuchtturm Pt. del Ferraione. Abstand vom Leuchthaus halten: vorgelagerte Felsen! Auch von Nordost sind die Festung, der Leuchtturm und die Häuser schon von weitem zu erkennen. Bei der Eifahrt in die Bucht erkennt man die lange Ostmole und dahinter die Häuser am Hafen. Bei der Rundung des Molenkopfes gut freihalten, da die Felsen unterhalb der Wasserline noch ein Stück weitergehen. Nach dem inneren grünen Feuer hat man genug Raum zum Wenden und Anlegen. Urplötzliche Fallböen können die Manöver erschweren. Nachts ist die Hafeneinfahrt beidseits befeuert.

Service / Sonstiges: Duschen/WC in der Marina, Tankstelle, Restaurants, Strom/Wasser am Steg, Bäcker, Metzger, Geldautomat, Arzt, Bank, Post Apotheke, Auffüllstation für Tauchflaschen, Hubschrauberplatz, Taxi-Boot.

Andreas Elsner schreibt: "Anmeldung über Funk auch unmöglich, dafür aber eine nette Hafenmeisterin, die uns gleich den Liegeplatz zugewiesen hat und 1 helfender Marinero. Auf ihrem Handfunkgerät stand zwar Kanal 69 aber es war vermutlich auf leise gedreht. Liegegebühren mit 67 Euro Mitte Mai relativ hoch, dafür aber die schönste Kulisse. Duschen und WC im Nebengebäude jedoch auch gegen extra Entgelt. Dennoch wegen des Flairs zu empfehlen."

Kontakt:
Marina Capraia, Via Assunzione 50, 57032 Capraia Isola (LI)
Tel +39 0586905307
Fax +39 0586905307
Mobil +39 3383744102
Mail: portocapraia@virgilio.it

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.


windsack
Im Sommer gestaltet sich das toskanische Klima zumeist warm und trocken, es regnet ausgesprochen selten. In dieser warmen Jahreszeit wirken die toscanischen Inseln wie Elba mit ihrer erfrischenden Brise überaus anziehend. In diesem Seegebiet weht der Wind überwiegend aus westlichen Richtungen: Der Mistral aus Nordwest kann besonders im Spätsommer beachtliche Stärken erreichen. Ansonsten zeigt sich im Sommer häufig der Libeccio aus Westsüdwest. Auch die thermischen Winde entlang der Küsten sind ein guter Motor für Segler. Regionale Tagesbrisen können 3-5 Bft. erreichen.




Weblinks:
Die Insel Capraia in Wikipedia
Webcam Hafen Capraia
Aktueller Wind in Capraia

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Insel Capraia, Tosakanischer Archipel, Italien, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Webcams, Film, Wetter Capraia


Lage von Capraia  Großbild klick!












Übersicht Capraia (Bild: Google Earth)  Großbild klick!















Capraia Hafenplan (Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!










Hafen von Capraia (Bild: Lucarelli)  Großbild klick!









Capra (lat. Ziege) (Bild: Lucarelli)  Großbild klick!










Hafeneinfahrt Capraia
Hafeneinfahrt Capraia (Bild: vela impavida)  Großbild klick!









Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]