EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Revierinformation für Segler:
Insel Lipso

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!




Die Insel Lipsi, (auch Lipsos, 790 Einwohner, 2011) liegt im östlichen Teil der Südägäis 13 km östlich von den Nachbarinseln Patmos, 9 km nördlich von Leros und 5 km südlich von Arki. Die Nord-Süd-Ausdehnung fast acht Kilometer. Die geschützte natürliche Hafenbucht Lakki auf der Südseite untergliedert die Insel in zwei verschieden große Halbinseln. Diese werden nördlich der Bucht durch eine Landbrücke, die mit etwa 750 m die schmalste Stelle der Insel darstellt, verbunden.

Lipso ist zum großen Teil landwirtschaftlich geprägt, oft mit Terrassen angelegt. Der Kastrohügel mit 108 Metern ist die höchste Erhebung im Süden. Die größere, westliche Halbinsel ist dagegen nahezu unbesiedelt, weil felsig und unzugänglich. Der Berg Skafi ist hier mit 277 Metern die höchste Erhebung der Insel.

Der einzige Hafen ist Lipso Stadt, aber man hat eine gute Auswahl an wunderbaren Traumbuchten, die Schutz vor dem Meltemi in intakter Natur bieten.

Der Tourismus im grossen Stil hat diesen Fleck der Erde noch nicht erreicht und man kann nur hoffen, dass dies auch so bleibt. Bei Nordwinden ist der beste Platz für den Segler der Ankerbereich hinter der Insel Lera im Süden der Insel, ansonsten bietet der Hafen guten Schutz an Mole und Ankerplatz.



Haupthafen Lipso
37° 17,652' N 026° 45,987' E
Die Marina bietet knapp 30 Plätze für Yachten bis zu 20 Meter LÜA auf 3 bis 4,5 Meter Wassertiefe. Der Hafen liegt geschützt vor dem sommerlichen Meltemi, bei Starkwind aus West baut sich allerdings ein unangenehmer Schwell auf. Dann sollte man in die Ankerbucht im Osten ausweichen. Angelegt wird vor Buganker, Ankergrund ist gut haltender Schlick. Den Westteil der Hafenbucht sollte man meiden, die Fallböen sind nachts wirklich mörderisch ...

Navigation: Die Ansteuerung ist bei Tageslicht und nachts problemlos. Von Westen kommend sollte man die Einfahrtshuk mit Abstand runden: hier liegen Riffe, die aber gut sichtbar sind. Als Ansteuerungshilfe kann tagsüber die gut sichtbare Ortschaft dienen. Nachts ist der Yachtanleger am Kopf rot befeuert.

Die Küste im Bereich des Hafens ist urban geprägt mit lokaler, leicht italienisch beeinflusster Kykladenarchitektur. Die Küste im Außenbereich besteht teils felsiger Steilküste und vereinzelten Buchten mit Sandstrand. Das Land im Ostteil ist hügelig und wird landwirtschaftlich genutzt, im Westteil dominieren unzugägliche, kahle Berge.

Service / Sonstiges: Manolis Restaurant ist einen Besuch wert. Recht preiswert. Empfehlenswert sind die frittierten Kalamari und die Doraden: 10 € pro Fisch. Die Tankstelle ist immer noch da, aber recht unauffällig. Es gibt Strom am Kai, kostet 5 € pro Nacht. Duschen/WC in Lokalen, Tankstelle, Restaurants, Tavernen, Einkaufsmöglichkeiten, Supermarkt, Strom/Wasser am Steg, Arzt, Bank, Post, Internet Hotspot, Hafengebühren haben wir SELTEN bezahlt. Warnung: An der Wurzel des Kais weiter zum Dorf zu befindet sich ein Geschäft für Getränke und Spiritousen. Hier werden Touristen regelrecht über den Tisch gezogen. Die Geschäfte im Ort sind dagegen preiswert. Oben im malerischen Örtchen an einem beschaulichen Platz hinter der Kirche gemütlich vor dem Cafe Du Mulin sitzen, dort gibt es guten Tintenfisch.

Manfred Richter schreibt: "Ein Problem ist die Wasserknappheit. Wasser gab es erst ab 18 Uhr. Ein paar Spezialisten meinten dann noch, dass Sie mit dem knappen Süsswasser ihre Boote abspritzen müssen. Unglaublich…."

Kontakt: keine Informationen

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesem Hafen mitteilen könnten. Kontakt



windsack
Im Sommer Meltemi aus Nord, aber nicht so stark wie in der Zentralägäis. Nachts legt es sich meist. Wenn er dennoch in der Nacht weht, ist am nächsten Tag sehr starker Meltemi zu erwarten. Im Frühjahr und im Herbst ist der Meltemi schwächer. Ein zuverlässiges Zeichen ist abendlicher und nächtlicher Tau. Dann gibt es am nächsten Tag wenig oder keinen Wind. Im Winter kann es zu heftigen (!) Stürmen aus Süd bis zur Orkanstärke kommen.


Weblinks:
Insel Lipso in Wikipedia
Website Lipso

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Lipso, Lipsi, griechische Insel, südliche Sporaden, Dodekanes, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Film, Wetter Lipso


Lage Lipso
(Bild: Lencer / Bearbeitung Walter) Großbild klick!










Übersicht Lipso
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!












Ansteuerung Lipso
(Bild: loredev)  Großbild klick!






Anleger von der Kirche aus  (Bild: Peter Walter)  Großbild klick!









Übersicht Hafen Lipso (Bild:
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!










Tankstelle gegenüber dem Anleger  (Bild: Peter Walter)
  Großbild klick!






















Lira Reede
(Bild: ivan04)  Großbild klick!







Manolis Restaurant im Zentrum
(Bild: gavdian)  Großbild klick!


Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]

Red Line Page by Peter O.Walter, SY ESYS
Kontakt  AGBs  Bilder in ESYS  Copyright Bilder