EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Griechenland:
Die Rio-Andirrio-Brücke

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Die Rio-Andirrio-Brücke (Géfyra Ríou-Andirríou) oder auch Charilaos-Trikoupis-Brücke ist eine Straßenbrücke in Griechenland über den Golf von Korinth. Sie verbindet das auf dem westgriechischen Festland gelegene Andirrio mit Rio im Nordwesten des Peloponnes acht Kilometer östlich von Patras.

Die 2883 Meter lange Brücke besteht aus der 2252 Meter langen Hauptbrücke über dem Meer und der 392 Meter langen Rampenbrücke für die Zufahrt bei Río sowie der 239 Meter langen Rampenbrücke bei Andírrio. Die Hauptbrücke weist vier Pylone mit Stützweiten von 286 Metern, drei Mal 560 Metern und 286 Metern auf; sie ist damit die zweitlängste Schrägseilbrücke der Welt. Die größte Durchfahrtshöhe beträgt 52 Meter.

Die vier Pylone ragen 160 Meter aus dem Meer, das bis zu 65 Meter tief ist. Gegründet sind die Pylone auf über 200 Rammpfählen, bis zu 30 Meter lang, aus Stahl, auf welchen ein kreisförmiges Fundament mit 90 Meter Durchmesser ruht. Bei der Konstruktion war bezüglich einer ausreichenden Sicherheit gegen ein Versagen ein hoher Aufwand erforderlich, da die Brücke in einem Gebiet liegt, in dem mit starken Erdbeben zu rechnen ist. So soll ein Erdbeben der Stärke 7 auf der Richterskala, mit Verschiebungen bis zu zwei Metern zwischen den einzelnen Pfeilern, die Brücke nicht schädigen, außerdem war eine Kollision eines Tankers mit 180.000 BRT sowie die Belastung bei Windgeschwindigkeiten von 250 km/h zu berücksichtigen.

Der Ort Rio ist ein östlicher Vorort von Patras und seit 1998 mit Eingemeindungen eine Stadt ("Dimos"). Hier befindet sich der Campus der Universität Patras. Neben der Autobahn befindet sich ein Bahnhof der meterspurigen Peloponnesischen Eisenbahn. Die im Bau befindliche regelspurige Neubaustrecke wird einen Haltepunkt in Rio haben. Der Ort Andirro ist wesentlich unbedeutender als Rio und bezieht seit je her nur seine Rolle als Übergang zu Peloponnes und als Hafen.

Die Fahrt über die Brücke, die vier Fahrspuren hat, dauert etwa fünf Minuten. Pkw-Fahrer müssen für die einfache Fahrt über die Brücke im Jahr 2009 11,70 Euro zahlen, für Omnibusse werden (je nach Sitzplätzen) 27 bis 58 Euro verlangt. Die Baugesellschaft darf bis ins Jahr 2039 eine Benutzer-Gebühr erheben. Danach wird die Brücke an den griechischen Staat übergehen. Für Fußgänger und Radfahrer ist das Überqueren der Brücke kostenlos. Bis zum Bau der Brücke standen für die Überquerung des Meeresarms nur Fähren zur Verfügung. Die Eigner der Fährschiffe wurden entschädigt, dürfen aber weiterhin die Strecke bedienen. Die Überfahrt (ca. 45 Minuten) kostet die Hälfte der Brückenmaut und bietet einen interessanten Blick auf die Konstruktion der Brücke.



Bei Annäherung aus Westen ist sie - insbesondere Nachts wegen der Beleuchtung - bei klarer Witterung schon weithin sichtbar. Bei Annäherung aus Osten muss man erst das Ak. Dhrepanou runden.

Im Bereich der Brücke ist nicht nur auf den Verkehr zwischen dem Golf von Korinth und dem Golf von Patras, sondern auch auf den starken Fährverkehr zwischen Rio und Andirrio zu achten.

Für die Navigation im Bereich der Brücke gelten folgende Regeln:
* Die maximale Durchfahrtshöhe beträgt 45 m
* Für die Durchfahrt ist eine Genehmigung von Rion Traffic auf VHF Kanal 14 einzuholen. Während der Durchfahrt bis zur Abmeldung bei Rion Traffic ist Hörbereitschaft zu halten.
* Yachten bis 20 m Länge rufen Rion Traffic spätestens 5 Seemeilen vor der Brücke unter Angabe des Schiffsnamens und der Masthöhe.
* Schiffe über 20 Meter Länge rufen spätestens 12 sm vor der Brücke und melden zusätzlich den Tiefgang, die Länge und Breite, die Ladung, Anzahl und Nationalität der Besatzung sowie Herkunft und Ziel.
* Bei diesem Anruf bekommt man die Freigabe für einen "Kanal" (channel), dabei handelt es sich um eine Durchfahrt zwischen zwei der vier Brückenpfeiler. Nach Ost gehende Yachten erhalten üblicherweise Freigabe für den "S Kanal" (south channel) und West gehende Yachten für den "N Kanal", man lässt dabei also jeweils 3 Pfeiler zur Linken und 1 Pfeiler zur Rechten (3 pillars to the left, 1 pillar to the right) liegen, auf Wunsch kann man aber auch einen anderen "Kanal" bekommen. Der Zentralkanal (central channel, 2 pillars left, 2 pillars right) ist üblicherweise der Großschifffahrt vorbehalten.
* Spätestens eine Seemeile vor der Brücke muss man sich wieder bei Rion Traffic melden und bekommt dann die endgültige Freigabe für die Durchfahrt mit der Anweisung, wann man sich nach der Durchfahrt melden soll - üblicherweise fünf Seemeilen nach der Brücke.
* Bei dem vorher vereinbarten Punkt meldet man sich bei Rion Traffic ab.

Die Rion Traffic Controller agieren sehr freundlich und professionell, solange man sich an die elementaren Grundregeln hält. Es ist keinesfalls zu empfehlen, ohne Funkkontakt mit Rion Traffic und ohne Freigabe die Brücke passieren zu wollen. Die Küstenwache bzw. die Hafenpolizei von Patras unterbinden solche Versuche rigoros.

Jede der 3 Durchfahrten ("Kanäle") ist gem. IALA 'A' befeuert (von See bzw. W nach O).

Der vorherrschende Wind im Bereich der Brücke kommt aus NW bis SW, dabei kann es im Bereich zwischen der Brücke und Ak. Dhrepanou durch den Düseneffekt zu erheblichen Böen kömmen.

Unmittelbar im Bereich des Ak. Dhrepanou ist auf Sandbänke und die vorgelagerte Mole zu achten, deren Kopf befeuert ist.



windsack
Der Golf von Korinth ist von Bergen umgeben, die wie eine Schleuse wirken und den Wind aus West oder Ost kommen lassen. Dieser erreicht in der zweiten Hälfte des Tages in der Regel ebenfalls 5 Beaufort. Die Westlagen überwiegen jedoch, auch kann es dann stürmisch werden. In der Enge von Rion ist die zeitweise starke Strömung zu beachten. Der einlaufende Strom beginnt morgens zu setzen, der auslaufende am frühen Nachmittag.
Die Temperaturen belaufen sich im Juni im Schnitt auf 29 Grad Celsius. Die Niederschlagsmenge ist mit 14 mm sehr gering.



Weblinks:
Die Rio-Andirrio-Brücke in Wikipedia
Webcam Rionbrücke
Bilderseite Rio-Andirrio-Brücke
Aktueller Wind in Rion

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Rio-Andirrio-Brücke, Rion-Brücke, Golf von Korinth, Golf von Patras, Peloponnes, Schrägseilbrücke, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Webcams, Bilderseite, Film, Wetter Andirrio



Lage der Rion-Brücke
Lage der Rion-Brücke
(Bild: Lencer / Bearbeitung Walter) Großbild klick!










Pylonen der Rion-Brücke
Pylonen der Rion-Brücke (Bild: Fingalo)  Großbild klick!
























Rion-Brücke
Rion-Brücke
(Bild: Gert Trapp)  Großbild klick!










Brücke und Fähre
Brücke und Fähre (Bild: Thomas Wydra)  Großbild klick!










Brücke von der Burg von Rio
Brücke von der Burg von Rio (Bild: Tony Esopi)  Großbild klick!













Abmessungen der Brücke
Abmessungen der Brücke (Bild: Pinpin)  Großbild klick!







Festbeleuchtung
Festbeleuchtung (Bild: Vberger)  Großbild klick!






















Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]