EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Griechenland:
Nauplia / Peloponnes

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!





Nafplio, auch Nauplion (in der Antike Nauplia, Napoli di Romania von 1686 bis 1715), ist eine Hafenstadt am Argolischen Golf auf der Peloponnes in Griechenland. Die Stadt hat 14.203 Einwohner (2011) und war Von 1829 bis 1834 die provisorische Hauptstadt von Griechenland.

Nafplio wurde während der Griechischen Revolution ein Jahr lang von griechischen Revolutionstruppen belagert und schließlich in Dezember 1822 erobert. Von 1829 bis 1834 war Nafplio nach Ägina (1827–1829) die zweite Hauptstadt des modernen Griechenland nach der Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich. 1833 wurde die Stadt Residenz von Otto von Bayern, der griechischer König wurde. Im Jahr 1834 zog der Hof nach Athen, das seither die griechische Hauptstadt ist.

Die Altstadt von Nafplio liegt auf einer Halbinsel unterhalb des Burgberges Akronauplia. Zentrum der Altstadt ist der Syntagma-Platz („Verfassungsplatz“), an dem zwei historisch bedeutsame Gebäude stehen: Die 1713 erbaute venezianische Kaserne, die heute das Archäologische Museum beherbergt, und die ehemalige Vouleftiko-Moschee.Von früheren Stadtmauern sind zwei Schutzwehrtürme erhalten sowie zwei alte Stadttore.

Zu den Sehenswürdigkeiten Nafplios zählen die drei Festungen der Stadt:
- Die Festung Akronauplia befindet sich auf dem Burgberg oberhalb der Altstadt; die von den Venezianern 1711–1714 erbaute Palamidi-Festung bekrönt eine 216 m hohe Anhöhe östlich der Altstadt und ist nach dem antiken Sagenhelden Palamedes benannt. Man erreicht sie entweder mit dem Auto oder erklimmt die 999 Stufen.
- Die Bourtzi-Festung liegt auf einer kleinen Insel vor der Hafeneinfahrt, sie wird im Volksmund auch "Henkersinsel", ehemals Wohnstätte des Henkers und Gefängnis der Delinquenten.
- Auf keinen Fall versäumen sollte man die Festung des antiken Tiryns, welches in der späthelladischen (mykenischen) Periode (ca. 1600–1050 v. Chr.) zu wichtigsten Zentren der kretisch-mykenischen Kultur zählte. Besonders eindrucksvoll sind die in zyklopischer Bauweise (Zyklopenmauerwerk) errichteten Befestigungsmauern. Tyrins wurde zum UNESCO-Welterbe erklärt.

Tourismus und Unterkünfte: Neben dem Hafen ist heute die Haupteinnahmequelle der Einwohner von Nafplio der Tourismus. Die Stadt besitzt einen Eisenbahnanschluss an die schmalspurige Peloponnes-Eisenbahn.



Hafen Nauplia
37° 34,077' N 022° 47,434' E
Der große Handelshafen von Nauplia liegt im im Nordwesten des Argolischen Golfes. Der Hafen liegt an der Nordseite einer nach Westen vorspringenden Halbinsel. Bei Nordwind starker Schwell im Hafen.

Navigation: Bei der Ansteuerung ist die Festung Palamidi auf dem Hügel schon von weitem zu erkennen. Nach dem Runden der äußersten Huk, auf der nachts ein Leuchtfeuer brennt, ist der Hafen und die Einfahrt klar zu sehen. Eine Mole mit einem grünen Feuer schützt den Hafen vor Schwell und Winden aus Süd. Einen zusätzlichen Schutz bietet der Wellenbrecher im Norden. Eine Leuchttonne markiert die Einfahrt.

Die Wassertiefe ist überall ausreichend, Ankergrund ist Schlick. Die Pässe werden durch die Hafenpolizei kontrolliert. Sind aber sehr freundlich. Segler, die aus Ottobrunn bei München stammen, werden besonders nett empfangen und zum Bürgermeister gebracht, wo sie ein Präsent erhalten. Grund: Nauplia ist Partnergemeinde von Ottobrunn. Dies ist auf die Zeit zurückzuführen, als der Wittelsbacher Otto I. von Griechenland hier erstmals griechischen Boden betrat und für einige Zeit Nauplia zur Hauptstadt Griechenlands machte.

Service / Sonstiges: Um den 1. Mai findet alljährlich die Mediterranean Yacht Show statt. Dann werden Liegeplätze rar. Gute Geschäfte aller Art, Restaurants und Tavernen in Hafennähe, Stangeneis am Fischmarkt.

Kontakt:
keine Informationen

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesem Hafen mitteilen könnten. Kontakt



windsack
Der Meltemi ist im Argolischen Golf nicht stark ausgeprägt, im Gegenteil: bei starkem Meltemi in den Kykladen kann es hier auf Grund einer Gegenbewegung zu strammem Südwind kommen mit einem Flautengürtel im Scherbereich. Der Süden, etwa von Gerakas bis Ak. Maleas ist dagegen wieder Meltemi-Gebiet.
Das wichtigste im Argolischen Golf – der Wetterbericht (UKW Kanal 86) stimmt für den Agolischen Golf nur selten!! Ausnahme bei starkem Meltemi, der sich auch im Argolischen Golf durchsetzen kann.
Ansonsten wird der Argolische Golf vom Land-Seewind beherrscht und das selbst oft in den Wintermonaten, sobald über dem Peloponnes die Sonne scheint. In der Regel gibt es nachts Nordwind mit 2 – 3 Bft., welcher zwischen 09°° und spätestens 11°° Uhr einschläft. Nach kurzer Pause kommt der Wind dann aus SSO mit einer leichten Briese, die sich im Laufe des Nachmittags je nach Lage bis 4 – 6 Bft. aufbaut und sich nach 17°° Uhr dann wieder abschwächt. Auf der Westseite des Golfes ist der Wind oft um 1 – 2 Bft. stärker als auf der Ostseite.


Weblinks:
Nauplia in Wikipedia
Bilderseite Nauplia
Aktueller Wind in Nauplia

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Nafplio, Navplion, Nauplion, Nauplia, Napoli di Romania, Argolischer Golf, Peloponnes, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Bilderseite, Seekarte, Film, Wetter Nauplia



Lage von Nauplia
Lage von Nauplia
(Bild: Pitichinaccio / Bearbeitung Walter) Großbild klick!

















Hafenplan Nauplia
Hafenplan Nauplia
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!











Seekarte Nauplia
Seekarte Nauplia  Großbild klick!












Blick von der Akropolis auf den Hafen
Blick von der Akropolis auf den Hafen
(Bild: Metzner/ESYS)  Großbild klick!











Blick auf Nauplia von der Burg
Blick auf Nauplia von der Burg
(Bild: Andreas Tille)  Großbild klick!












Festung Palamidi
Festung Palamidi (Bild: Angela Monika Arnold)  Großbild klick!












Inselfestung Bourtzi
Inselfestung Bourtzi (Bild: dbsfemino)  Großbild klick!











Die Zyklopenmauern von Tiryns
Die Zyklopenmauern von Tiryns
(Bild: Nick Stenning)  Großbild klick!










Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]