EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Deutschland:
Das Steinhuder Meer




Steinhuder Meer im Winter (Bild: Ukko.de)  Großbild klick!


Das Steinhuder Meer ist mit 30 km² Fläche und einer durchschnittlichen Wassertiefe von nur 1,35 m ein großer und flacher See in Niedersachsen. Das Gewässer ist der größte Binnensee Nordwestdeutschlands, der sich in einem Becken gegen Ende der letzten Eiszeit vor etwa 14.000 Jahren bildete. Heute stellt der See wegen seiner geschützten Naturbereiche und vielfältigen Erholungsmöglichkeiten ein überregionales Ausflugsziel dar.
Die Größe des Sees beträgt durchschnittlich - bedingt durch schwankende Wasserstände - 30 km² , er ist 8 km lang und 4,5 km breit. Bei seiner Bildung nach der letzten Eiszeit, der Weichseleiszeit, vor rund 14.000 Jahren in einem Bodenbecken war das Binnengewässer etwa dreimal so groß, was heute an den vermoorten Randgebieten erkennbar ist.
Wegen der geringen Wassertiefe setzte bereits bei der Bildung die Verlandung des Gewässers ein. Die Wassertiefe beträgt durchschnittlich 1,35 m, an der tiefsten Stelle 3 m. Sinnbildlich kann man sich das Verhältnis von Wassertiefe und Ausdehnung so vorstellen, dass eine Pfütze von 2,5 x 4 m eine Wasserhöhe von 1 mm aufweist. Der See wird überwiegend von Grund- und Regenwasser gespeist aus einem nur 90 km² großen Einzugsgebiet. Die Wasserqualität erlaubt jederzeit das Baden im See.
Wasserüberschüsse fließen, durch ein Wehr regulierbar, im Westen über den Meerbach in die Weser ab. Die starke Trübung des Wassers ist auf die Aufwirbelung von Schlamm- und Moorteilchen zurückzuführen.

Tourismus und Unterkünfte: Rund um den See gibt es gut ausgebaute Campingplätze und einen Stellplatz für Wohnmobile. Das Angebot an Ferienwohnungen, Pensionen und Hotels ist reichlich. Den Besuchern bietet das Steinhuder Meer vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Ein über 35 km langer Rundwander- und Fahrradweg weg mit Aussichtstürmen um den See gibt Einblicke in die See- und Moorlandschaft mit Feuchtwiesen und Auwäldern. Auf der Badeinsel Steinhude mit ihrem Sandstrand sowie am Nordufer ist Baden im See möglich. In Steinhude gibt es einen Wohnmobilstellplatz, und in Mardorf gibt es ein Angebot von Campingplätzen. Möglichkeiten zum Segeln, Surfen, Rudern, Paddeln und Tretbootfahren sind an beiden Ufern gegeben. Aufgrund der hohen Besucherzahlen gibt es rund um den See ein breites gastronomisches Angebot. Besucherattraktionen sind das Insektenmuseum und das Spielzeugmuseum in Steinhude sowie der Saurierpark im nahegelegenen Münchehagen. Die Ökologische Schutzstation in Winzlar bietet regelmäßig Informationen und Führungen für Naturfreunde an.

Eine kulinarische Spezialität des Steinhuder Meeres ist der Steinhuder Räucheraal – die Aale werden mitunter noch traditionell mit dem Steinhuder Torfkahn gefischt. Der Steinhuder Hecht dagegen war das erste Tauchboot Deutschlands und wurde 1772 im See zu Wasser gelassen.

Im Steinhuder Meer befinden sich zwei künstliche Inseln:
- Von Schloss Hagenburg aus führt ein 1,5 km langer Stichkanal zum See in Richtung der Insel Wilhelmstein. Die 12.500 m² große Insel wurde zwischen 1761 und 1765 angelegt, der Bau der Festung erfolgte 1765-1767.
- Die 35.000 m² große Badeinsel am Südufer des Sees bei Steinhude wurde 1975 angelegt. Sie wurde aus dem Sand des Steinhuder Meeres aufgeschüttet, was dazu führte, dass das Steinhuder Meer nun um die Insel herum ca. 1,5 m tief ist. Früher hingegen war das Wasser dort nur knietief und mit Schilfbänken durchzogen. Die Insel ist über eine Brücke zu erreichen.

Es finden auf dem See im Schnitt 40 Regattaserien pro Jahr statt, die von der Wettfahrtvereinigung Steinhuder Meer (WVStM) in Schirmherrschaft organisiert werden. In der WVStM sind 24 anliegende Segelclubs seit etwa 50 Jahren organisiert. Im Schnitt werden im Jahr 1-3 Deutsche Meisterschaften und manchmal auch Europameisterschaften in verschiedenen Bootsklassen ausgesegelt. Motorboote sind auf dem See nicht gestattet (ausgenommen Elektromotorboote und Motorboote der Wasserrettung).



windsack
Der See eignet sich sehr gut zum Segeln, da er durch seine Größe und ovale Form gerade für Regatten faire Windbedingungen garantiert. Eine Landabdeckung des Windes ist hier fast vollständig zu vernachlässigen. Thermische Winde gibt es nicht. Der Wind am See ist von der Großwetterlage abhängig.


Weblinks:
Das Steinhuder Meer in Wikipedia
WebcamStandort: Alter Winkel, Promenade
Webcam Standort: Baltische Segler-Vereinigung e.V., Ostenmeer 61, Ostufer Steinhuder Meer
Standort: Segel Klub Minden e.V.
Film: Segeln am Steinhuder Meer
Die Geschichte der Posttonne
Segelverein Steinhude Niedersachsen e.V.
ViSiTec Bordkamera Mardorf Steg N21



Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Steinhuder Meer, Binnensee, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Webcams, Bilder, Film, Wetter Steinhuder Meer



Lage Steinhuder Meer  Großbild klick!












Übersicht Steinhuder Meer  Großbild klick!












Festung Insel Wilhelmstein (Bild: Clemensfranz)  Großbild klick!










Badeinsel (Bild: Nolan24)  Großbild klick!










Anlegestege am Nordwestufer
(Bild: Werner Stoeckel)  Großbild klick!










Hagenburger Kanal (Bild: Karl Leins)  Großbild klick!