EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Deutschland:
Der Schweriner See




Panorama Schweriner See von Süden (Bild: Dellex)  Großbild klick!


Der Schweriner See, mit einer Fläche von 63 Quadratkilometern der viertgrößte Binnensee in Deutschland, sowie die zahlreichen Seen im Umland sind für Urlauber und Einheimische ein einzigartiges Wassersport-Paradies.

Segler, Surfer, Ruderer oder Motorbootführer kommen hier voll auf ihre Kosten. An den Wasserwander-Rastplätzen sowie den angrenzenden Seen befinden sich ungefähr 140 Bootsliegeplätze. Die Schweriner Seenlandschaft umfasst den Außensee, Binnensee, Ziegelsee, Heidensee und Burgsee als verbundene Seen. Dazu kommen noch der Ostorfer See, der Cambser See sowie der Pinnower See.
Der Südteil ist buchtenreich, bestimmt durch die Silhouette der Landeshauptstadt mit dem Schloß als prägendes Bauwerk. Die Insel Ziegelwerder steht unter Naturschutz und darf nicht betreten werde, auf Kaninchenwerder gibt es einen einfachen Sportboothafen. Im Nordteil, dem Außensee, lädt die Insel Lieps zur Rast ein.

Der Schweriner See ist durchschnittlich 21 m tief, zu beachten ist die Untiefe Goldburg und der "Große Stein" im Binnensee. Die Wasserqualität ist gut, der See ist zum Baden geeignet.

Ab Windstärke 3 kann es für kleinere Sportboote ungemütlich werden. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 25 km/h festgelegt, im Uferbereich max. 8 km/h. Mit gelben Tonnen gekennzeichnete Badebereiche dürfen keinesfalls befahren werden.

Schwerin, die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, ist einen Besuch wert. Der Reiz der Stadt liegt besonders in seiner herrlichen Umgebung und der idealen Verbindung zwischen Architektur und Natur. Der Wassersportfreund kann direkt im Zentrum am Schloßanleger der Weißen Flotte kurzzeitig festmachen (die Anfahrt ist gesondert betonnt). Über den Störkanal in Richtung Süden kann man sowohl Hamburg als auch die Seen der Mecklenburger Seenplatte bequem erreichen. Die Verbindung Richtung Norden, der im 16. Jahrhundert künstlich angelegte Wallensteingraben, ist aber so flach, daß sie nur von Paddlern genutzt werden.



Das glitzernde Eldorado bietet jedenfalls viele Möglichkeiten für mehrtägige Touren und es empfiehlt sich als Start- und Zielpunkt für Exkursionen auf der Müritz-Elde-Wasserstraße. Der Störkanal verbindet beide Reviere.
Direkt am Schloss können Schaulustige mit den Schiffen der Weißen Flotte starten. An ihnen zieht die sanft gewellte Landschaft und eine entzückende Stadt vorbei. Und auch unter ihnen schlummert auf dem Grund des Schweriner Sees so mancher Zeitzeuge der Geschichte. Das Wrack eines historischen Lastenseglers, Reste einer herrschaftlichen Kalesche, ein Fischerboot und sogar ein Panzer dienen den Fischen als Kinderstuben und den Tauchern als Abenteuerspielplatz. Und wer mit Kind und Kegel planschen und schwimmen möchte, findet natürlich unzählige Badestellen. Allen voran der Zippendorfer Sandstrand am Schweriner Innensee mit seiner traditionsreichen Promenade.

Mehr als 50 sportliche Wettkämpfe sorgen jedes Jahr für spritzige Highlights auf und am Wasser. Die oftmals internationalen Meisterschaften erfreuen sich durchaus prominenter Beteiligung. Als echte Publikumslieblinge erweisen sich schon seit einigen Jahren die spektakulären Drachenbootrennen. Unter lauten Trommelschlägen und frenetischem Jubel zischen die farbenfrohen Gefährte über den altstädtischen Pfaffenteich.

Das Katamaran-Segeln auf dem Jollenrevier Schweriner See hat sich nach der Wende lange schwer getan. Mittlerweile entwickelt sich ein Szene in den Topcat-Klassen, weil da auch ordentliche Regattafelder zusammen kommen.

Da der See im Winter leicht zufriert ist Eissegeln möglich.

Ronald Töpfer schreibt: "Eine gute Anlegemöglichkeit gibt es in direkter Stadtnähe Schwerins. Eine Möglichkeit ist der SV Mecklenburgisches Staatstheater e.V. mit mehrenen Gastanlegern, modernem Sanitärgebäude und Strom + Wasser an den Stegen. Bis in die Innenstadt sind es fünf Minuten zu Fuß und in direkter Umgebung gibt es mehrere Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten."



windsack
Unter Seglern gilt der Schweriner See als eines der attraktivsten Binnenreviere Deutschlands. Vorsicht ist jedoch ab Windstärke 3 geboten. Dann kann es für kleinere Sportboote schnell ungemütlich werden. Sie erreichen im Fall des Falles jedoch rasch einen sicheren Hafen, denn entlang der kleinen und großen Seen gibt es rund 140 Liegeplätze und ein Kanucamp nach europäischem Standard.
Übergangsklima mit überwiegend maritimen Einfluss West- und Nordwest- lagen bestimmen oft die Wettersituation. Winter wechseln zwischen rau und mild. Im Frühjahr langsam ansteigende Temperaturen. Im Sommer oft erhebliche Nieder- schläge und wechselhaftes Wetter. Der ist oft mild. Durchschnittliche Wasser- temperaturen im Juli / August 19 - 20 Grad. Selten Windstille, im Herbst oft starke Stürme.



Weblinks:
Der Schweriner See in Wikipedia
Liste der Seen in Deutschland
Weiße Flotte Schwerin
Webcam: Blick vom Hauptturm des Schweriner Schlosses auf Adebor´s Näs
Schwenkbare Webcam Schwerin

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Schweriner See, Binnensee, Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern, Schweriner Schloss, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Seekarte, Webcams, Bilder, Luftbild, Film, Wetter Schweriner See



Lage Schweriner See  Großbild klick!














Scheriner See Luftbild (Bild: Ronald Bieber)  Großbild klick!












Luftbild SV Mecklenburgisches Staatstheater
(Bild: Rainer Larisch)  Großbild klick!































Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]