EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Die ALTE und die NEUE DONAU / Wien

Von Otto Slawicek / Yacht Revue

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!

Links Regatten der "Dreißiger Jahre" Die neue Donau



Alte Donau: Donauinsel Wehr

1. Das Wiener Segelrevier entsteht

Die Entwicklung des Segelsportes in Wien ist ohne die Donauregulierung der Jahre 1870 bis 1875 nicht vorstellbar. Erst damit stand ein hinreichend großes stehendes Gewässer für den Wassersport zur Verfügung.
Nach dem Durchbruch durch die Wiener Pforte, dem schmalen Durchlaß zwischen Leopoldsberg und Bisamberg, tritt die Donau in die weite Ebene des Wiener Beckens ein. Durch das interessante Phänomen, daß die Donau zwischen Nussdorf und Fischamend nach Norden drängt, während sie unterhalb von Fischamend wieder das südliche Ufer benagt wurde der Fluß immer weiter vom Stadtkern weggeführt. Nach dem Passieren der Wiener Pforte und nach dem Eintritt ins Wiener Becken ließ auch das Gefälle und damit die Transportkraft des Flusses nach, so daß beträchtliche Sand- und Schottermassen hier abgelagert wurden. Dadurch verästelte sich die Donau in zahlreiche Arme (Satbild).

Die Flußlandschaft veränderte sich ständig. Im frühen Mittelalter floß die Donau mit ihrem "Wiener Arm" direkt auf die heutige Innenstadt entlang; die Kirche "Maria am Gestade" lag um 1158 noch am Flußufer. Doch schon 50 Jahre später war der "Wiener Arm" so weit nach Norden abgerückt, daß die Stadtbefestigungen erweitert werden mußten. Um die Wende zum Mittelalter zur Neuzeit verlief das Hauptstrombett quer durch die heutige Brigittenau. Am Anfang des 18. Jahrhunderts grub sich die Donau abermals ein neues Bett; das der heutigen "Alten Donau".

Oft trat die Donau während der Schneeschmelze oder nach andauernden Regenfällen aus den Ufern. Weite Gebiete des Marchfeldes waren vom Hochwasser bedroht. Noch gefährlicher als die Frühsommerhochwässer waren die Eishochwässer. Nach Treibeisbildungen auf der Donau kam es bei der Stromenge von Hainburg zu einem Stau der Treibeisschollen. Bei Andauern des Frostes sammelt sich ein Eisstoss an, der bis über Wien zurückreichen konnte. Plötzlich einsetzendes Tauwetter erhöhte nur den Wasserzustrom, ohne den Eisstoss sofort abzuschmelzen. Die Wassermassen konnten nicht rasch genug abfließen; es kam bis zum Stauhochwasser. Die Flutwellen schoben riesige Eisblöcke vor sich her, die Häuser, Gehöfte, und Dörfer zertrümmerten.

Seit dem 10. Jahrhundert sind mehr als 150 Hochwasserkatastrophen bekannt. 17 Ufersiedlungen wurden zerstört, darunter befand sich auch das Dorf Ringelsee nächst dem Mühlschüttel, wo heute der Wiener Yacht Club seinen Sitz hat. 1515 wurde der Ort zum letzten Mal im Klosterneuburger Salbuch erwähnt: " . ist gelegen underhalb der Alten brugken, aber die thonaw hats hinweg getragen.

Den eigentlichen Anstoss zur Donauregulierung gaben die großen Hochwässer von 1830 und 1862, die weite Teile des Marchfeldes überschwemmten. Auch die Ende des 18. Jahrhunderts aufgeführten Regulierungsarbeiten und Dammbauten (Hubertusdamm) waren unzulänglich.

Der spätere Bürgermeister Dr. Cajatan Felder, der 1865 in die Donauregulierungskommission entsendet wurde, vertrat die Zielsetzung, den Hauptstrom der Donau in die möglichste Nähe der Stadt Wien zu verlegen. Durch die Beiziehung von Georg Sexamer, Grossherzoglich-Badischer Oberbaurat erlangte das von der Stadt Wien vertretene Projekt die Oberhand.
Die Wasserbauexperten Abernathy und Sexamer sahen die Zusammenfassung der Donau in einem für die Großschiffahrt geeigneten Bett vor. Der alte Stromverlauf war bei Nußdorf, bei Stadlau und etwa bei Albern ungefähr mit dem geplanten neuen Strombett ident, die dazwischen liegenden Stücke des neuen Stromverlaufes mußten durch zwei große Durchstiche geschaffen werden.

Am 14. Mai 1870 tat Kaiser Franz Josef beim Kaiserwasser den ersten Spatenstich. Mit der Grabung wurde im Gebiet der heutigen Stadlauer Ostbahnbrücke begonnen. Etwa 1000 Arbeiter - vorwiegend Italiener, Polen, Tschechen und Slowaken - gruben mit riesigen Maschinen und Schiffsbaggern , die bereits beim Bau des Suezkanals verwendet worden waren, stromaufwärts in Richtung Rollerdamm. Nach fünfjähriger Bauzeit waren die Arbeiten im Durchstichbassin beendet und am 15. April 1875 wurde der Rollerdamm durchstoßen und die Donau strömte in das neue Bett.

Der Alte Hauptstrom wurde oberhalb der Floridsdorfer Brücke abgedämmt und war damit zum stehenden Gewässer geworden. Was bis zur Donauregulierung Hauptstrom und Fahrwasser für die Schiffahrt war, wurde ab 1875 die "Alte Donau" genannt. Dieses sogenannte "Große Becken" zwischen der Brücke der Kaiser Ferdinands Nordbahn und dem Damm der Kagraner Reichsstraße (heute Wagramer Straße) diente vornehmlich der Ausübung des Rudersportes und der Eisgewinnung.

Die alten Schiffsmüller, die vorher das Gebiet des Mühlschüttels geprägt hatten und ihm seinen Namen gegeben hatten, waren in die Freudenau übersiedelt.

Damit konnte sich die Alte Donau zu einem Freizeitgebiet, wie es kaum ein andere Großstadt aufzuweisen hat, entwickeln (SEGELN 7 Minuten vom Stephansplatz).

Das erste Freibad auf Floridsdorfer Boden befand sich im Besitz der Familie Birner. Auf einer idyllischen Donauinsel gelegen, war es zuerst mit dem Festland durch eine Zillenüberfuhr verbunden und wurde nach der Höhe des Eintrittsgeldes "Vier Kreuzer -Bad" genannt. Einige Jahre nach dem ersten Weltkrieg übernahm dieses Bad die Gemeinde Wien und wurde es zum "Angelibad" ausgestaltet und durch einen Steg, den "Birnersteg" mit dem Ufer verbunden.

Neben dem "Vier Kreuzer Bad" existierte bis 1972 noch ein anderes nobleres Schwimmbad, das "Zehn Kreuzer-Bad" am Mühlschüttler Ufer. Es bestand bis 1972 noch als "Birner Bad" vor der gleichnamigen Gastwirtschaft. Heute ist das Gelände frei zugänglich; die Trassierung des alten Bades ist aber noch erkennbar.

2. Die Regatten der "Dreißiger Jahre"

Die Internationalen Wiener Frühjahrswochen im Jahre 1930 wurden gemeinsam mit dem UNION YACHT CLUB Stammverein, dem UNION YACHT CLUB Zweigverein Neusiedlersee, der Wiener Ruder und Segelclub Vereinigung und dem Segelverein Floridsdorf (heute WYC) veranstaltet. Besondere Schwerpunkte die 10 m2 Rennklasse und die "Olympia Jollen"


3. Anschluß und Kriegsjahre

Am 11. März 1938 um 19.30 Uhr erklärte der Österreichische Bundeskanzler Schuschnigg im Rundfunk " . ich weiche der Gewalt. Gott schütze Österreich"

Die Segelvereine wollten selbständig bleiben und haben sich dem Deutschen Seglerverband angeschloßen bzw. um Wiederaufnahme angesucht.
1940 wurden Kriegs-Segelwettfahrten auf der Alten Donau abgehalten.
1943 wurde das Ansegeln aller auf der Alten Donau beheimateten Vereine beim Starthaus des Union Yacht Club durchgeführt.
1944 wurden die Anlagen des Segelverein Floridsdorf durch einen Bombenangriff völlig zerstört.

4. Nachkriegszeit

Der provisorische Hauptausschuß des Österreichischen Segelverbandes lud zur 1. Ordentlichen Vertreterversammlung für den 19. und 20. April 1947 ein. Die damals beschlossene Anweisung Nr. 1 für Vermesser vom April 1947 enthielt die grundlegenden Bestimmungen für die Neuanlage eines österreichischen Yachtregisters. Die Klassenzeichen, vornehmlich bestehend aus Buchstaben oder Ziffern, wurden in Anlehnung an die bisherigen Gepflogenheiten gewählt. Die österreichischen Schiffe wurden aber nun neu durchnumerieret.

Am 31. Dezember 1947 wurde der Österreichische Segelverband vom Alliierten Rat, Marinedirektorat gebilligt. Die später modifizierten Zulassungsbedingungen sahen unter anderem vor, daß Offiziere der ehemaligen Wehrmacht Deutschlands nicht zu Mitgliedern des Verbandskomitees gewählt werden dürfen, dies galt auch für verantwortliche Mitglieder der einzelnen Clubs. Man mußte erklären, daß keine militärische Jugenderziehung betrieben wird und die Vorstände hatten zu erklären, daß sie alle Mittel ergreifen werden, um derartige Bestimmungen unmöglich zu machen.

Neben der 10 m2 Rennklasse, der O-Jolle, Fünferl wurden 1949 die Baubestimmungen für die Pirat- Klasse veröffentlicht.

5. Sportlicher Aufschwung

Der Österreichische Segelverband übertrug 1954 dem Wiener Yacht Club die Durchführung der Staatsmeisterschaft in der 10 m2 Klasse und wurde - nachdem auch das IOC sein 60 jähriges Bestehen feierte- zusammen mit dem UNION YACHT CLUB Stammverein, dem UNION YACHT CLUB Neufeldersee und dem UNION YACHT CLUB Neusiedlersee mit diesem Event die "Wiener Segelwoche 1954" an der UNTEREN und OBEREN Alten Donau alternierend durchgeführt. (Bootsklassen PIRAT-OJOLLE - 10 m2 Rennklasse).
1959 wurde die Finn-Klasse an der Alten Donau heimisch 1960 fanden die letzten Regatten in der O- Jollenklasse statt. 1963 fand die erste FD-Regatta in Wien statt. Ab 1970 fand die erste OPTIMIST - Regatta, 1973 die letze Regatta in der 10 m2 Rennklasse statt. Es kam der 470er, die Robby Jolle und die OK-Jolle und 1975 die erste Regatta im 420er, dann die Laser-Klasse.
Nach der FD Klasse kam der KORSAR. 1997 der MICRO und 1998 wird im Herbst die erste 49 er Regatta an der Oberen Alten Donau gesegelt.

6. Die Neue Donau

Am 1. August 1976 trat ein Ereignis ein, das die Entwicklung im Donaubereich in heftige Bewegung brachte. In den frühen Morgenstunden stürzte die Reichsbrücke in den Strom. Die Floridsdorfer Brücke wurde im gleichen Jahr noch zusätzlich gesperrt, damit standen nur mehr 2 Donaubrücken zur Verfügung. Floridsdorf und Donaustadt waren nur mehr erschwert erreichbar Die in Verlängerung der Traisengasse neu gebaute BRIGITTENAUER BRÜCKE ließ befürchten, daß eine Verlängerung über die Alte Donau geplant war, die aber wegen des Widerstandes der Bevölkerung und der Presse zurückgestellt wurde.

Der am 26. April 1972 gegründete Landessegelverband für Wien (Gründungsvereine UYC Stammverein, Segel Club Handelsministerium - Yacht Club, Yacht Club des Eisenbahnersportes und Wiener Yacht Club) verstärkte seine Bemühungen um ein gemeinsames Revier im Nordteil der "NEUEN DONAU" so wurde das neu gebaute Entlastungsgerinne genannt, zu erhalten. Der Segelhafen Wien war in den Sportleitstättenplan aufgenommen worden und es traf sich gut, daß einer der maßgeblichen Planer der "NEUEN DONAU" Dipl. Ing. Dr. tech. Arch. Peter MOHILLA ein begeisterter Segler war, der dem UYC Stv angehörte. Die grundlegende Planung des Segelhafens Wien stammt vom damaligen Vizepräsidenten des WYC Arch. Viktor Oppitz, der auch der Architekt des Yacht Club Breitenbrunn war.

Die verantwortlichen Stellen der Stadt Wien waren zwar bereit, den Segelhafen selbst den Planungen gemäß herzustellen, die Anlagen wie Steg, Bootshaus usw. hätten aber die Benützer zu finanzieren Es zeigte sich in der Praxis bald, daß ein einzelner Club nicht die finanzielle Leistungsfähigkeit hatte, um diese Anlagen allein zu bezahlen.

Als Ausweg wurde die "Segelzentrum Wien Ges.m.b.H." gegründet, die einerseits den Wiener Segel Clubs ein zweites Standbein an der NEUEN DONAU verschaffen und andererseits durch Vermietung von Wasser- und Landliegeplätzen an vereinsungebundene Segler die Finanzierung zu erleichtern sollte.
1982 kam die AMS als Partner in die Ges.m.b.H. und schieden der UYC Stammverein und der WYC durch Verkauf ihrer Anteile aus. Das erst 1998 endgültig der Vergangenheit angehörende Provisorium weicht einem Neubau der zukünftig nur mehr vom SAF und AMS in einer Ges.m.b.H. betrieben wird. Der YES ist ebenfalls zwischenzeitlich ausgeschieden.

Die NEUE DONAU ist in drei Teile geteilt, den NORDTEIL der die SEGLER beherbergt, den MITTELTEIL zwischen Brigittenauer-Brücke und Reichsbrücke, welcher der Bootsvermietung und der Gastronomie gewidmet ist sowie dem SÜDTEIL der Neuen Donau an der die Ruderer ihre Weltmeisterschaftsstrecke haben und wo ebenfalls auch Segelregatten durchgeführt werden können. Gesamtlänge ca. 18 km.

Weitere Binnenseen in Österreich:   Achensee   Altausseer See   Alte und Neue Donau bei Wien   Attersee   Grundlsee   Hallstätter See   Keutschacher See   Klopeiner See   Längsee   Mattsee   Millstätter See   Mondsee   Neufeldersee   Neusiedlersee   Obertrumer See   Ossiacher See   Ottensteiner Stausee   Plansee   Speicher Durlaßboden   Traunsee   Walchsee   Wallersee   Weißensee   Wolfgangsee   Wörthersee   Zellersee





windsack
Die NEUE DONAU ist zwar schmal - aber durch die Windverhältnisse in Wien - Düse zwischen Leopoldsberg und Bisamberg ein sehr anspruchsvolles Revier, auf dem mit den neuen Kursen der ISAF genau so wertvolle Regatten wie im übrigen Österreich gesegelt werden können.
Die Alte Donau ist als Segelrevier für Anfänger gut geeignet, allerdings können durch die umliegenden Hochhäuser (Donau City und UNO-City) teilweise tückische Winde auftreten.

Lage Alte Donau  (Bild: Lencer / Bearbeitung Walter) Großbild klick!










Lage der Alten Donau in Wien   Großbild klick!










historische Karte Wien
Die Karte zeigt den Verlauf der Donau um 1870
(Bild: Geiserich77)   Großbild klick!













Alte Donau bei der Kagraner Brücke
Alte Donau bei der Kagraner Brücke
(Bild: My Friend)   Großbild klick!












Insel Gänsehäufel Luftbild
Insel Gänsehäufel Luftbild
(Bild: AustrianAviationArt)   Großbild klick!















Alte Donau in der Nähe des Gänsehäufel
(Bild: KF)   Großbild klick!















Strandbad Gänsehäufel auf der Donauinsel<
Strandbad Gänsehäufel auf der Donauinsel
(Bild: Manfred Werner)   Großbild klick!















Idylle an der Alten Donau
(Bild: Grimnir)   Großbild klick!















Blick vom Leopoldsberg auf den Anfang der Donauinsel
und die Abzweigung der Neuen Donau von der Donau beim
Einlaufbauwerk Langenzersdorf
(Bild: De˛i G)   Großbild klick!












































Einsturz der Reichsbrücke 1976
(Bild: Helmut Krcal)   Großbild klick!



























In Mengen stömten die Wiener zur eingestürzten Brücke
(Bild: Helmut Krcal)   Großbild klick!


Holzsteg über die Alte Donau Holzsteg über die Alte Donau (Bild: Loostee)   Großbild klick!


Weblinks:
Alte Donau Wikipedia
http://www.alte-donau.info Arbeitsgemeinschaft "Die Schöne Alte Donau" Offizielle Seite der Alten Donau
Sportunion Yachtclub Seewind aktuelles Bild von der Oberen Alten Donau
Webcam Alte Donau
Die Reichsbrücke

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Alte Donau, Neue Donau, Donauarm, Wien, Österreich, Einsturz Reichsbrücke, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Marina, Navigation, Wassertiefen, Versorgungsmöglichkeiten, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Webcams, Panoramafoto, Film, Wetter Wien

Sail Home Sail home to ESYS .
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]