EUROPÄISCHES SEGELINFORMATIONSSYSTEM
Fit fürs Regattasegeln
- oder wie sich die konditionelle Verfassung auf die Leistungsfähigkeit beim Regattasegeln auswirkt.
Von Hanns Christof Schwankner




Die sportliche Leistungsfähigkeit setzt sich zusammen aus Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit, Schnelligkeit und mentalen Fähigkeiten. All diese Eigenschaften sind durch Training beeinflußbar und haben neben einer Verbesserung im Sport auch einen positiven Einfluß auf die Gesundheit. Imfolgenden wird auf die einzelnen Fähigkeiten nähereingegangen und ein Bezug zum Segelsport hergestellt.

Ausdauer: Unter Ausdauer wird allgemein die psycho-physilogische Widerstandsfähigkeit des Sportlers verstanden. D.h. man kann auftretende Belastungen länger auf gleichbleibenden Niveau ausüben. Zudem kann man über einen längeren Zeitraum die Konzentration halten und regeneriert nach dem Wettkampf schneller. Fürs Segeln bedeuted das, daß man auch die Zielkreuz noch konzentriert durchsegeln kann und eine größere Wettkampfserie besser überstanden wird. Ferner ist Ausdauertraining eines der besten Mittel zur Streßbewältigung und sorgt noch für eine geringere Anfälligkeit für banale Infekte.

Kraft: Die Kraft tritt in verschiedenen Sportarten niemals in einer abstrakten "Reinform" sondern stets in einer Kombination der konditionellen physischen Leistungsfaktoren auf. Sicher muß ein Segler keine übermäßigen Maximalkraftwerte aufweisen, bzw. besonders schnellkräftig sein. Aber man sollte doch soviel Kraft aufbringen, um alle Schoten und Trimmeinrichtungen problemlos bedienen zu können. Ferner sollte die Muskulatur so trainiert sein, um segeltypische Sitzpositionen über einen längeren Zeitraum einhalten zu können, ohne Ausweichhaltungen einzunehmen, die meist zu Schmerzen führen, die den Spaß am Segeln stark beeinflußen und sich so auf die Leistungsfähigkeit negativ auswirken. Zudem sollte speziell ein Ausgleichstraining durchgeführt werden, bei dem besonders die Muskulatur trainiert wird, die beim Segeln nicht so stark beansprucht wird, um muskulären Dysbalancen vorzubeugen. Die oft Ursache für Haltungsschäden oder Verspannungen sind welche Schmerzen hervorrufen,oder sich negativ auf die Psyche auswirken.

Koordination: Sie befähigt den Sportler motorische Aktionen in vorhersehbaren und unvorhersehbaren Situationen sicher und ökonomisch zu beherrschen und sportliche Bewegungen relativ schnell zu erlernen. Die Komponenten der Koordination sind Kopplungsfähigkeit, Diffferenzierungsfähigkeit, Gleichgewichtsfähigkeit, Orientierungsfähigkeit, Rhythmisierungsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit und Umstellungsfähigkeit. All diese Fähigkeiten beinhaltet die Koordination. Stellen Sie sich jetzt vor, Sie segeln bei viel Wind und Welle, schlechtem Wetter und Ihre Gegner zwingen Sie zu vielen Manövern. Sind Sie koordinativ trainiert, werden Sie die Situation besser meistern als ohne ausreichendes Training.

Beweglichkeit: Beweglichkeit ist die Fähigkeit und Eigenschaft des Sportlers, Bewegungen mit großer Schwingungsweite selbst oder unter dem unterstützenden Einfluß äußerer Kräfte in einem oder mehreren Gelenken ausführen zu können. Sind Sie beweglicher werden Sie Ihren Aktionsradius erweitern und so effektiver arbeiten können. Zudem wirkt eine gut ausgebildete Beweglichkeit sehr präventiv auf Verletzungen.

Schnelligkeit: Man unterscheidet zwischen Aktions- und Reaktionsfähigkeit. Beides sind Eigenschaften die jeden erfolgreichen Regattasegler auszeichnen. Der Schnellere wird immer gewinnen. Man braucht sicher nicht die Schnelligkeit eines Sprinters, aber eine gewisse Grundschnelligkeit in Verbindung mit Koordination läßt Ihre Manöver sicher noch besser gelingen.

Mentale Fähigkeiten: Sind Sie am Start übernervös bzw. Sie haben am Start ein richtiges leckmich ...... Gefühl. Beides ist nicht besonders fördernd für Ihre sportliche Leistungsfähigkeit. Durch verschiedene Trainingsformen kann man lernen die für sich optimale Einstellung zu finden. Entspannungstraining, Atemtechniken oder Problembox sind nur kurze Schlagworte die vielen Seglern zu mehr Erfolg verhelfen können. Dies alles sind nur einige Gedanken zur Kondition und deren Einfluß auf erfolgreiches Segeln.
Viele der oben aufgeführten Punkte lassen sich auch auf andere Sportarten, bzw. auf die Belastungen des Alltags übertragen. Falls Sie mehr darüber wissen wollen, stehe ich Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

CAT: CALL A Trainer
Schwankner H.C.
Staatl. gepr. Sportlehrer

Sail Home Sail home to ESYS ...

[Google]  [Yahoo]  [Altavista]  [Euroseek]   [Ökoportal.de]   [Allesklar.de]  [DINO]  [Web.de]  [Lycos]  [Fireball]  [Belnet]  [Hotbot]
Red Line Page by Peter O.Walter
Kontakt