EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Großsegler:
Die Rigmor von Glückstadt

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Schiff haben oder Fehler entdecken, wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Die Rigmor von Glückstadt (auch kurz nur Rigmor genannt) wurde 1853 gebaut. Sie ist das älteste fahrbereite hölzerne Segelschiff Deutschlands und wurde in das Denkmalbuch des Landes Schleswig-Holsteins aufgenommen. Ihr heutiger Heimathafen ist Glückstadt. Die Unterhaltung des Schiffes wird durch den Förderverein RIGMOR von Glückstadt e.V. sichergestellt. Das Schiff wurde 1853 in Glückstadt auf der Werft von Johannes P. Schröder gebaut.

Es wurde als "Zollkreuzer No. 5" für das Königlich Dänische Kreuzzollwesen entworfen, um die schleswigschen und holsteinischen Küsten von See her zu überwachen, denn zur damaligen Zeit standen die Herzogtümer Schleswig und Holstein unter dänischer Herrschaft (Der Begriff Kreuzzollwesen bezeichnet die Art der Zollkontrolle auf See, das Zickzackfahren, Kreuzen genannt, der Zollsegler).

Das Einsatzgebiet dieses Zollkreuzers war die Überwachung der Gewässer zwischen den Nordfriesischen Inseln bei Amrum. Er sollte Schmuggel unterbinden; auf Frachtschiffen wurden zollpflichtige Waren abgefertigt. Das Schiff verfügte über eine Bewaffnung in Form einer Falkonett und hatte mehrere Gewehre an Bord.

Nach Ende des Deutsch-Dänischen Krieges 1864 fiel Schleswig an Preußen, später kam auch Holstein hinzu. Die preußische Generalzolldirektion führte das Kreuzzollwesen fort, baute aber zum Teil eigene Zollsegler. Der Kreuzer No. 5 fiel nicht unter die übernommenen Schiffe und wurde am 6. Juni 1865 versteigert. G. J. Matzen, der ehemalige Kapitän, erwarb das Schiff und ließ es in einen Frachtsegler umbauen. Umbenannt auf Treue wurde es zum Transport von Austern genutzt.

Nach mehreren Besitzer- und Namenswechseln bekam die damalige Tvende Broedere 1917 unter ihrem neuen Eigner C. Christensen ihren letzten Namen: Rigmor.

Als Rigmor wurde der ehemalige Zollkreuzer zu einem Steinfischer umgebaut und für Ausbesserungsarbeiten verschiedenster Art im Flachwasser bis 1984 eingesetzt. Nach einer kurzen Zeit als Freizeitsegler wurde das Schiff von einer Interessengemeinschaft gekauft und lief am 11. Oktober 1992 wieder in seinen Herstellungshafen Glückstadt ein.

Durch über einhundert Jahre unterschiedlichster Einsatzfälle wurde die Rigmor mehrfach umgebaut. Sie sollte so gut wie möglich in den Originalzustand versetzt werden. Von 1993 bis 1999 wurden verschiedene Einbauten entfernt, das Schiff schwimmfähig gemacht und der Motor überholt. Durch die Anbringung von Aluminiumblechen an der Wasserlinie kann die Rigmor auch im Winter bei Eisgang im Wasser bleiben. Sie liegt dann im Binnenhafen von Glückstadt, der normale Standort ist der Außenhafen vor der Hafenschleuse.

Ab 1999 wurde die Rigmor in der Museumswerft des ÜAZ-Elmshorn (heute Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein Gmbh) fertiggestellt. Am 1. Juni 2002 war die Restaurierung abgeschlossen.

Zur Deckung der Unterhaltungskosten bietet die Rigmor heute regelmäßige Fahrten wie auch die Möglichkeiter einer Charterung an. Sie ist für 20 Personen (inklusive Besatzung) im Bereich der Elbe als Traditionsschiff zugelassen; bei Fahrten in küstennahen Seegewässern für maximal 12 Personen.



Technische Daten

Rumpflänge: 15,90 m
Größte Breite: 3,85 m
Tiefgang: 1,45 m
Länge über alles: 21,25 m
Segelfläche: 129 m²
Motor: Bukh-Diesel, 64 PS (Traktormarke aus Dänemark)



Weblinks:
'Rigmor von Glückstadt' in Wikipedia
Segelschiffstypen in Wikipedia

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Rigmor von Glückstadt, Großsegler, Segelschiffe, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Bilder



Rigmor von Glückstadt im Binnenhafen von Glückstadt
(Bild Nightflyer)  Großbild klick!












Rigmor in Itzehoe, 2007
(Bild Nightflyer)  Großbild klick!














Vorschiff, Niedergang zur Kombüse
(Bild Nightflyer)  Großbild klick!












Achterdeck
(Bild Nightflyer)  Großbild klick!












Kombüse (Bild Nightflyer)  Großbild klick!

Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]